Konzerte





Informationen
Bandname: Hammerfall
Ort: Langen
Datum: 26. Januar 2007
Review-Autor:OervMeister69
Punkte: 10 / 10
 
Review-Text
So nachdem ich meine Impressionen verarbeitet hab möchte ich nun versuchen mich dem wunsch vom Dark Avenger zu beugen.

Zuerst muss ich sagen dass ich echt cool fand, dass joacim und anders kein Problem damit hatten dass ich um ca 17.50 einfach in die halle ging weil sie da am merch-stand standen und sie um en autogramm bat. Warn wirklich sehr freundlich und ich hab mich mit denen ca. 5 minuten echt gut unterhalten.

Nun aber zum wichtigeren Teil:

Um 19.00h war einlass, was meines erachtens aber etwas zäh von statten ging (Gut, ich stand ganz vorne an, da ging mir das mehr oder weniger am allerwertesten vorbei).
Die Preise am merch-satnd fand ich ganz okay, ein t-shirt hat 18 euro gekostet (gab sogar drei verschiedene Motive), en longsleeve glaub ich hat 23 euro gekostet, naja 5 euro fürn patch von normaler größe ist etwas zu viel des guten, und en backpatch hat 10 euro gekostet, wobei ich nicht weiß ob das viel ist, da ich mich mit denen nicht auskenne.

Um 20.00h kamen dann die Poodles auf die Bühne. Das war... sehr heftig. Also die Darbietung war eigentlich gut und die musik war jetzt auch nicht zwingend schlecht, aber just in dem moment als die auf die bühne kamen hatte ich echt keine nerven für glamrock.Was die sache nicht leichter gemacht hat war, dass meine nebenfrau nicht damit klar kam, dass ich die nicht mag (was ich denen auch überdeutlich klar gemacht hab. Der bassist hat's locker genommen) und mir deswegen die ganze zeit in die seite schlug.

Über die Setlist kann ich euch leider nicht soviel mitteilen, da ich die band nicht kannte und dahergehend auch die Lider nicht kannte( kenne). Ich glaub eins hieß "seven seas" und eins hieß "metal will stand tall" . Das ganze dauerte etwa 35min ,dann war der spuk vorbei.

Um ca.20.50h kamen dann Krokus auf die Bühne. Das war für mich das erste Highlight für den Abend. Der Sänger(ich weiß gerade seinen namen nicht) hat eine eins a performence abgeliefert, Mandy meier hat ein hammersolo nach dem andern gespielt( ich galub ich üb mich auch mal im slide-gitarre spielen),stefan schwarzmann hat absolut geil getrommelt und auch der bassist(ich merk mir sonst immer die namen von bassisten) war sehr gut dabei.Wer mir ein bisschen auf die nerven ging war der rhytmus-gitarrist,der bei dem was er tat immer etwas albern aussah(liegt vielleicht daran,dass er 10-15 jahre jünger als der rest der band sein dürfte) und auch viel zu leise eingestellt war.

Über die setlist kann ich euch auch nicht soviel sagen, da Krokus dem anschein nach die setlist sehr auf das neue album abgerichtet haben, dass ich noch nicht besitze. Ich bin nur im Besitz von "Heart Attack" und "Headhunter". Ich versuch mich mal zu erinnern. Also die ersten 3-4 lieder kannte ich nicht,fand die aber schon recht gut.In der mitte spielten sie dann "Screaming in the night" von der "Headhunter" was mein absoluter lieblings-Krokus song ist. Dann kamen nochmal so 3-4 lieder von denen eins "Hellraiser" und eins "Easy Rocker" hieß,wenn ich mich recht erinnere.
Das ganze spektakel war nach knapp 45min zu ende.Fazit:Obergeil

Nun aber zum Höhepunkt:HammerFall
Um 22.00h erklang das intro der neuen cd und als das abgelaufen war gings auch gleich richtig geil los.Voll auf die glocke.Einziger Abzug:Der Sound.Am anfang hat alles ein wenig gerauscht und die Gitarre hat ein paar mal übersteuert(und ich hatte mein Ohropax noch nicht drinnen).Es schien auch so als ob die direkt so(die Show,nicht der sound) weitermachen wollten.Die nächsten Lieder kannte ich zwar nicht aber die waren auch verdammt geil.Ich glaub eins davon hieß "Rebel inside".

Als fünftes oder sechstes kam dann "Blood Bound" von der Chapter V.Der einzige SChwachpunkt war meines erachtens das Stefan Elmgren die seiten angeschlagen hat und nich t wie bei der Aufnahme nur mit Hammer.ons und Pull-offs agiert hat, was dem Klang des solos nicht zugute kam.Ansonsten hat das richtig Laune gemacht.Zwischendurchgab's dann mal ein nettes Drumsolo von Anders Johansson, was auch bejubelt wurde.Ein paar Lieder später ließ sich dann Oskar Dronjak zu einer netten Feuerspuck einlage hinreißen.

Zwischen den Liedern hat Joacim Cans, der im übrigen super bei stimme war sich immer wieder zu ein paar ansagen hinreißen lassen, deren Inhalt war die namen der einzelnen Mitglieder vom Publikum nennen zu lassen, irgendwas von wegen 10 jahre Hammerfall und Hammerfall sind keine Poser und wir sind absolut true Metal-Fans(ist das nicht aufgabe von Manowar).
Nach nach ner guten stunde gingen dann Hammerfall von der Bühne, aken aber nach kurzer Zeit wieder.Dann wurde erstmal "Natural High" von der Bühne gehämmert.Man war das geil. Als nächstes kam "Glory to the Brave",mit diesem nervigen Kunstschnee.Von hinten sieht das sicher ganz nett aus aber in den ersten reihen nervt das echt.Außerdem fand ich das Lied auch nicht so besonders.NAchdem HammerFall erneut die Bühne verlassen hatten kam Anders Johan sson zurück um Vier Becken seines Drumsets anzuzünden.Und dann gabs "Hearts on Fire", was meines erachtens der absolute Oberhammer des ganzen Konzerts war.Danach war um ca.23.35h endgültig schluss. Um noch ein paar weitere Highlights zu nennen:Hammerfall und Renegade.
Fazit:Ich bin vollauf zufrieden nach hause gegangen und werde jederzeit wiedder zu einer HammerFall show machen.Und jetzt sollen Manowar mal so eine Show toppen.