Konzerte





Informationen
Bandname: Manowar
Ort: Magic Circle Festival II Bad Arolsen
Datum: 12. Juli 2008
Review-Autor:Udo Sapper
Punkte: 10 / 10
 
Review-Text
Dienstag, 08. Juli, 2008

Nun sollte es also losgehen - die Reise nach Bad Arolsen zum 2. Magic Circle Festival. In meinem Kopf herrschte ein komplettes Chaos, denn ich wußte nicht, was in den folgenden Tagen eigentlich auf mich zu kommen würde - aufgeregt war wohl nicht der richtige Ausdruck!

Nach einem ausgiebigen Frühstück besetzten wir - Paula aus Kansas City, Bruno aus Quebec City, Vesta aus Moskau, Jens aus Heilbronn, Holli aus Remseck und Tina und ich unseren VANOWAR! Unsere Gäste waren schon am Wochenende angereist und statt uns für die kommende Woche zu schonen gaben wir Vollgas und hatten eine Party nach der anderen. Es sollte nun die beste Metal-Woche unseres Lebens werden...

Wir waren alle in bester Stimmung, denn heute sollte unser "Meet and Greet" vom House Of Death Forum in der Discothek "Come In" stattfinden.

Paula unser True Sister Of Steel und Metal-Mom hatte ihren Spaß mit den Metal Kids. Bruno hat sogar ein Liedchen auf französisch zum Besten gegeben.

Tja und wie cool ist eigentlich das: auf halber Strecke mußten wir uns von unserem Frühstück trennen. Raus aus dem Häuschen und dann wurde ich geblendet von den blondesten Haaren der Welt - Ruxia bist du das - ja sie war's! Sie war mit ihrem Freund auf dem Weg zum MCF von Rumänien aus - besser gesagt von Bulgarian, denn die beiden dürften die längeste Heavy Metal Show aller Zeiten miterleben - MANOWAR hatte auf dem Kaliakra Festival über 5 Stunden am Stück gespielt!

Und dann war es wieder soweit - Bad Arolsen ein kleines Kaff im Niemandsland sollte wieder zur Heimat von Tausenden von Warriors aus aller Welt werden! Wir fuhren zu unserem Hotel Salewski und mußten sofort staunen, als wir das riesige Banner sahen, welches unsere True Sister Of Steel Jamie gemacht hatte! Leckfett war das ein riesiges Teil!

Katja, die Besitzerin des Hotels, war ja mittlerweile selber zur MANOWAR Verrückten geworden - sie hatte ja schon seit über einer Woche ihren ganz persönlichen MANOWAR Spaß gehabt. Das ganze Hotel war im MANOWAR Stil dekoriert worden - so geil! Als Tina und ich die Türe zu unserem Zimmer öffneten und dieses extra für uns angefertigte Banner auf dem Bett sahen - hatte ich zum 1. Mal feuchte Augen. So viel Mühe - echt der Wahnsinn. Jamie, wir danken dir - unglaublich. Das Teil hängt nun in unserem Treppenaufgang und wird dort ewig unser Haus verschönern! Und Jamie - ja, wir lieben dich auch!

Viele von unseren Brothers und Sisters waren schon angereist - das Wiedersehen ließ mein Herz höher schlagen - so viele geile Menschen aus aller Welt - Mikko und Mervi, Sarah, Pierre, Spiros und seine wundervolle Freundin, Kostas, Ron, Jamie, Janne, Kalle, Juho...

Nach einer ausgiebigen Begrüßung gingen wir zur Diskothek "Come In" - es mußten die letzten Vorbereitungen getroffen werden.

Brothers und Sisters - Warriors Of The World - kamen an und wir wurden mehr und mehr. Es war so unglaublich - so viele True Metal Heads auf einem Haufen zu sehen!

Matthew hatte eine Setlist mit Liedern aufgenommen - MANOWAR und andere Bands - letztendlich wurden aber nur MANOWAR Lieder gespielt - keine Sau wollte irgendetwas anderes hören - was ja eigentlich klar war, oder? Alex aus Bulgarian hatte die neue Single "Die With Honor" dabei - ein Lied, welches für mich bald eine ganz besondere Bedeutung haben würde!

Es wurden unzählige Erinnerungsfotos gemacht, das Headbangen hörte nie auf und das Bier und der Schnaps floß in Strömen und sorgte für eine ausgelassene und freudige Stimmung. Matthew zauberte Margheritas und Tina und Jürgen zapften ein Bier nach dem anderen - Hail an euch!

Und natürlich geht ein riesen Dankeschön an Katja, die die Disco gebucht, die Getränke und das Essen organisiert hatte und viel Zeit dafür - für uns - investiert hatte - eine True Sister Of Steel!

Die Party war in vollem Gange und wollte einfach nicht aufhören. Es wurden 4 offizielle T-Shirts für die Bandmitglieder unterschrieben. Das Design war von Kasia und das Logo von Arjen kreiert worden und mein Bloodbrother Hemme hatte die T-Shirts gedruckt! Jeder machte mit und die T-Shirts sahen einfach geil aus!

Und dann mußten Tina und ich aufbrechen - wir wollten zwar nicht, aber wir mußten ziemlich früh am nächsten Morgen aufstehen. Ich bin einfach gottfroh, dass jeder einen Riesnspaß auf dem "Meet and Greet" hatte! Einer hat sogar gesagt, dass die Party besser als...

Aber bevor ich diesen Tag beende, möchte ich mich ganz herzlich bei Paula, Bruno, Vesta, Jamie, Katja, Joro, Jon, Carmen, Carmen und Pedro, Kasia, Sebastian, Spiros, Joyce, Xóan und Matthias für die ganzen unglaublichen Geschenke bedanken, die Tina und ich erhalten haben - was für eine Wahnsinns-Ehre!

Mittwoch, 09. Juli, 2008

Und dann kam der Eröffnungstag - ich sollte das Festival mit einer Rede eröffnen, denn MANOWAR hatte mich letzten Oktober zum Mr. Metal ernannt. Seit diesem Tag wurde viel Wind und Wirbel um diesen Titel bzw. meiner Ernennung gemacht. Für mich ist es einfach eine Riesen-Ehre, die ich von der besten Band der Welt erhalten habe - eine Band, die mich seit deren Anfänge in einer besonderen Weise begleitet - deren Lieder nicht nur in meinm Kopf sind, sondern in meinem Herzen! MANOWAR ließ mir die Ehre zuteil werden die besten und geilsten Fans der Welt zu repräsentieren - nämlich uns - stehen wir doch Seite an Seite alle gleich - The Army Of Immortals - The Warriors Of The World - und ich dürfte lediglich unser Sprachrohr sein - so sehe ich diesen Titel - ganz einfach...

Um 9.30 Uhr trafen wir Manoel in seinem Hotel und fuhren mit ihm zum Festivalplatz. Er gab uns unsere Pässe und zeigte uns alles - er nahm sich sehr viel Zeit (obwohl er eigentlich keine hat!!!) und meine Nervösität schwand langsam aber sicher. Manoel du bist echt ein super Typ - 1000 Dank an dich!

Die letzten Vorbereitungen wurden getroffen - Neil Johnson war mit seinem Kamerateam anwesend, Iris Bernotat, Makis und sein Bruder, welchen wir zuvor kennenlernten, waren auch da - sowie unzählige Brothers und Sisters - I Hail You - es war so klasse, dass ihr mich so zahlreich unterstützt habt - das hat eine ganze besondere Bedeutung für mich!

Und dann kam MANOWAR am Haupteingang an. Ich wurde von der Band begrüßt und Joey hielt eine kurze Rede - er sagte den Fans, dass ich nun das Festivasl eröffnen würde - oh mein Gott - lass mich bitte die ersten Sätze stotterfrei sprechen, denn wenn nicht wäre alles schiefgegangen - aber es funktionierte, die Worte sprudelten heraus und alles war gut! Natürlich auch Dank der Unterstützung von meiner Familie - ein unvergesslicher Augenblick in meinem Leben!

Und dann begann die Signing Session in der Event Hall - die Schlange wurde größer und größer und MANOWAR, HolyHell und Titanium Black hatten einen Autogramm-Marathon vor sich. Die Bands waren in bester Stimmung und nahmen sich viel Zeit für die Fans - die ganzen mitgebrachten Sachen wurden signiert, es wurden Bilder gemacht und man plauderte mit den Fans. Nach ca. 4 Stunden mußte die Autogrammstunde beendet werden - man hatte den Zeitplan im Nacken. Joey sagte aber gleich, dass man die Signing Session morgen früher als geplant anfangen würde damit die Fans, die heute nicht dran kamen eine Chance bekommen würden. Ich sollte die Ansage machen und erhielt ein Mikrophon. Witziger Weise war die P.A. Anlage über die die Ansage laufen würde in der Event Hall drin - die Ansage sollte aber für die Fans außerhalb sein. So ging ich raus und fragte: "Can you hear me?" Nein, keiner konnte mich hören, der Sound war einfach viel zu leise. Der Tontechniker rief an und der Sound wurde aufgedreht. So legte ich mit meiner Ansage los und brüllte zusätzlich noch lautstark ins Mikrophon. Ah, jetzt konnte ich mich gut hören. Die Fans waren enttäuscht nahmen es aber gelassen hin - morgen war ja auch noch ein Tag! Man wußte ja, dass MANOWAR mal wieder alles für seine Fans gegeben hatte! So ging ich zurück in die Event Hall und Tina rannte auf mich zu und lachte: "Du hast gerade fast jeden Taub hier drin gemacht!" Natürlich war die Lautstärke in der Halle wesentlich lauter als draußen! "Jeder hatte sich die Ohren zu gehalten, denn es war echt über der Schmerzensgrenze. Na ja, fast jeder - alle bis auf einer...."

Anschließend erhielten die Glücklichen ihr "Fanpackage" von MANOWAR. Jeder mit dem ich redete sagte, dass es das Geld wert war - MANOWAR hatte den Fans unvergessliche Momente geschenkt! Dann kam der Soundcheck und es wurden mehrere Lieder angespielt - wir wollten mehr und es war einfach geil, denn wir wußten, dass wir bald sehr viel mehr erhalten würden! Das Wetter war ziemlich Scheiße - es regnete immer wieder - aber das war eigentrlich gar nicht so schlecht...

...denn der Battle Of The Bands Contest sollte nun in der Event Hall beginnen und jeder strömte hinein. Roland der Festival-Sprecher war der Chef des Wettbewerbs und teilte mitr mit, dass ich nun die Ansagen zweisprachig machen sollte - welch eine Ehre! Natürlich war ich zu Beginn sehr nervös, aber das legte sich schnell - auch aufgrund der Tatsache, dass meine Brothers und Sisters mich wieder kraftvoll unterstützten!

Paul Clark ein 17-jähiger Schlagzeuger aus England eröffnete den Wettbewerb. Er nahm nicht daran teil, sondern spielte Schlagzeug wie ein Teufel - unglaublich - ich bin mir sicher, dass dieser Bub sehr weit kommen wird!

Joey hielt wiederum eine kurze Rede und dann sollte der Contest beginnen. 5 Bands würden auftreten und zwei davon würden am Freitag im Finale zu sehen sein. Das Publikum dürfte ihre Lieblingsbands anhand von Klatschen und Schreien selbst ermittlen!

Die Sex Gepards aus Deutschland wurden zum Publikumsliebling - was eigentlich klar war - sie ließen zwei Mädels tanzen und gaben dem Publikum genau das was sie sehen wollten - Titten. Umrahmt von Porno-Party-Metal. Die zweite Band war Strongholde, welche es ins Finale schafften - sie waren eindeutig die besten Musiker des Abendes und ich habe ihren Auftritt sehr genossen - echt coole Headbanger!

Endlich war der Wettbewerb für heute zu Ende und ich durfte endlich das tun was ich am gernsten tue - Biertrinken und Headbangen mit meiner Familie vom House Of Death! Es war ein großartiger Abend, der so viele Erinnerungen vom letztjährigen Magic Circle Festival zurück brachte!

Nun war es Zeit das Wikinger Schiff von der letzten Tour nach Valhalla zu schicken. Wir gingen raus um dieses Spektakel anzusehen. Eric Adams schoß mit seinem Bogen ein Feuerpfeil auf das Schiff und setzte es so in Brand. Da es den ganzen Abend geregnet hatte brannte es sehr langsam vor sich hin. Tina und ich gingen wieder etwas früher bevor das Schiff komplett verbrannt war...

Donnerstag, 10. Juli, 2008

Tina und ich sind um 07.30 Uhr aufgestanden, da ich bereits um 10 Uhr auf dem Festivalgelände sein sollte. Ich traf mich dort mit der Chef-Pyro-Technikerin, Antje. Sie sollte mir sagen wie der Nachmittag verlaufen sollte - aber hierzu später mehr...

Tina und ich sind auf dem Campingplatz herumgeirrt, denn wir wollten Bruno treffen - ihn haben wir natürlich nicht gesehen, dafür aber Steve, Adam und Petra!

Wir haben anschließend unser Forumszelt aufgemacht und stellten noch zwei Tische und ein paar Bänke rein. Magic Circle Music hat den beiden offiziellen Foren, House Of Death und HolyHell Forum, einen Platz gegeben damit wir uns treffen konnten. Natürlich war es für jeden Festivalbesucher geöffnet, der sich mit den Forenmitglieder treffen wollte.

Nach dem das Festivalgelände geöffnet wurde, trafen wir uns dort und hatten Spaß das Zelt stilgerecht zu dekorieren! Es wurden die ersten gemeinsamen Bilder gemacht und man traf Mitglieder, die erst heute angereist waren.

Ich möchte mich hier ganz herzlich beim Admin des HolyHell Forums, Matthias bedanken, der sehr viel seiner Zeit geopfert hatte nach dem Zelt zu schauen - ein True Brother Of Metal!

Die Signing Session hatte wieder begonnen und Majesty unterstützte die Bands vom gestrigen Tag. Die Schlange wuchs und wuchs - zuerst standen 3 Fans nebeneinander, zum Schluss waren es bis zu 15! Ich habe das Ganze beobachtet und jeder, der da war konnte sehen was da abging! Die Autogrammstunde mußte wiederum nach 4 Stunden beendet werden, da die 1. Band des Tages, Benedictum, bereit war aufzutreten. Zu dem hatten die Bands alles Menschenmögliche getan um ihre Fans zufrieden zu stellen - wer in aller Welt signiert 2x 4 Stunden lang Autogramme - ich kenne keine andere Band! Wie auch immer solllte ich wiederum die An(b)sage machen - diesmal ohne Mikrophon, hehe... die Fans begannen mit Drucken und Schieben und zwei Mädels mußten herausgezogen und ärztlich versorgt werden. eine Reihe von Security wurden zwischen den Fans gesetzt - letztendlich hatte dies aber erst eine Wirkung nach dem sie keine neuen Fans mehr passieren ließen. Die Fans waren natürlich sehr enttäuscht und einige waren echt wütend - klar, war es sehr heiß - klar, standen manche schon zum 2. Mal seit 4 Stunden in der Schlange und hatten es wieder nicht geschafft, aber... Ich konnte mit einigen reden und die meisten hatten ein Einsehen und beruhigten sich.

Ich werde natürlich über das was ich zu hören bekam und das was ich gesehen habe keinen Kommentar abgeben. Statt dessen möchte ich euch eine kleine Geschichte von zwei True Brothers Of Metal erzählen:

Nach der Autogrammstunde kam Nima auf mich zu und sagte mir was er getan hatte als er endlich in der Event Hall angekommen war. Er sagte mir, dass er zum Joey sagte: "Hail Joey es ist mir eine Ehre dich zu treffen. Bitte unterschreib aber nur ein Mitbringsel, damit meine Brothers und Sisters auch noch die Chance bekommen werden dich hier zu treffen!" Nima sagte mir, dass sich Joey dafür bedankt hatte!

Später traf ich Joey Backstage und wir unterhielten uns kurz über die verrückte Signing Session. Das Erste was mir Joey sagte war: "Echt schade, dass es nicht alle Fans geschafft haben aber eins muß ich noch sagen, da war dieser eine Brother, der mir seine Hand gab und sagte: "Hail Joey es ist mir eine Ehre dich zu treffen. Bitte unterschreib aber nur ein Mitbringsel, damit meine Brothers und Sisters auch noch die Chance bekommen werden dich hier zu treffen!" Ich sagte Joey, dass das mein Freund Nima war und Joey sagte mir, dass er sehr über Nimas Verhalten beeindruckt war.

Und das war mal wieder ein echter Beweis dafür, dass MANOWAR ihre Fans ernst nehmen - wir sind nicht nur eine Menge von Gesichtslosen - MANOWAR nimmt sich die Zeit - uns - wie wir sind - wahrzunehmen und das finde ich einfach geil!

So für jeden Drecksack, der über diese Erde wandert und meint, dass MANOWAR sich nicht um ihre Fans kümmert - dem wünsche ich unendliche Schmerzen - möge er in der Hölle schmoren! FUCK YOU!!!

Endlich dürfte ich wieder aufs Gelände und traf mich mit meiner Familie - oh mein Gott - war er es? Ja er war es - Mr. Tourengland - ein MANOWAR Verrückter schlechthin, der es mit Sicherheit irgendwann einmal schaffen wird, MANOWAR zurück nach England zu holen! Ihm zu Ehren habe ich dann mein 1. Bier mit ihm getrunken!

Und dann trat Benedictum auf. Eine echt geile Show - die Sängerin hatte eine Wahnsinns-Stimme - ihre Musik rockte und wir taten das Selbe...

Nach deren Auftritt betrat Neil Johnson die Bühne und teilte dem Publikum mit, dass ich nun die Flamme des Metals entzünden würde - wie cool war eigentlich das?

Ich rannte über das Feld und die verdammte Flamme wurde immer heißer - das Öl tropfte langsam aber sicher in Richtung meiner Hand. Wie auch immer es funktionierte und ich wurde mittels eines Staplers nach oben gefahren. Die Gefühle, die ich erlebte als ich da oben stand - na ja, Worte gibt es wohl keine dafür - ich dürfte die besten Fans der Welt repräsentieren - eine unglaubliche Ehre, war ich doch ein Teil von ihnen - Fans, die zu Freunde wurden!

Sogar mein Freund Matthew, der eigentlich gar kein Bier mag, trank eins danach mit mir - Hail To You Matthew

MSG kamen auf die Bühne und wir hatten unseren Spaß. Michael Schenker war wohl nüchtern, aber viel mehr gibt es eigentlich nicht zu sagen...

Yordi hob mich plötzlich hoch und ich mußte ihn natürlich anschließend auch hoch heben - wir stolperten und na ja - was für ein Monster von einem Typ!!!

Und dann kam Mr. Großmaul "The Nuge" und wie. Er hatte das Publikum im Nu im Griff - ein echter Performer - fast 60 Jahre alt aber immer noch mit mehr Energie unterwegs wie 2 20 Jährige. Er spielte seine besten Songs seiner Karriere, die irgendwann in den 60zigern begann, als die meisten von uns noch gar nicht existierten. Ich liebe diesen Typen, der ist einfach Mega-Cool!

Ted Nugent hatte einen Super glasklaren und extremlauten Sound - wie Alice Cooper auch!

Alice spielte eine Super Show und seine Stimme war in bester Verfassung. Ein Schauspieler in seinem eigenen Film. Er spielte auch eine Best Of Setlist, welche keine Wünsche offen ließ!

Alice warf seinen Stock ins Publikum und Karine erkämpfte sich diese Trophäe. Es war wohl Alice Hochzeitsgeschenk, denn Dirk und Karine hatten tags zuvor erst geheiratet. Der Gesichtsausdruck sagt alles finde ich - er weiß, dass er gut gewählt hatte!

Nach dem Auftritt von Alice Cooper fanden die zweiten Halbfinale vom Battle Of The Bands Contest in der Event Hall statt. Leider waren an diesem Abend sehr wenige im Publikum, obwohl die Bands heute im allgemeinen musikalisch weitaus besser waren. Meine Familie war wieder da und unterstützten mich noch einmal! Ich war echt müde heute, denn es war ein verdammt langer Tag gewesen! 6 Bands traten auf und drei - Cassock, Ravage und Snake Eyes - schafften es verdienter Weise zum Finale, welches am morgigen Freitag stattfinden würde.

Auf unserem Nachhauseweg hielten Tina und ich an der Tanke und kauften uns einen Sixpack - wir wollten den Abend gemütlich zu Zweit beenden. Ich fühlte mich einsam, denn ich vermisste den Rest der Bande - wir wollten doch auch Zeit haben um mit dem House Of Death zu feiern! Wir fuhren in die Einfahrt unseres Hotels und oh mein Gott - das Licht brannte noch und ich sah Köpfe, die sich auf und ab bewegten - unsere Familie war kräftig am feiern - wie geil war denn das! So tranken wir Biers und aßen Pizza und hatten riesigen Spaß - der Tag konnte nicht besser beendet werden!

Nach dem wir mehr als genug von allem hatten - inklusive Unmengen von Ouzo - sind wir gegen 7 Uhr ins Bett gegangen. Soweit ich mich erinnern konnte, waren Spiros und ich die Letzten - man, war ich dicht!

Freitag, 11. Juli, 2008

Ach du Kacke war ich am Arsch - nichts-desto-trotz sind wir um 10.30 Uhr aufgestanden, denn wir wollten zum Forums Zelt um ein Forumsfoto gegen 12 Uhr aufzunehmen. Wir haben es tatsächlich geschafft - wenn auch mit etwas Verspätung. Martina aus Rumänien hatte Geburtstag und so sangen wir ihr ein Ständchen und gratulierten recht fleißig!

Es waren so viele von uns da - natürlich nicht alle - einige konnten sich einfach nicht raffen. Aber wie mein Vater schon immer zu sagen pflegte: "Wer saufa ka, ka au uf standa!"

Ich war immer noch total am Sack und wußte, dass auch der heutige Tag sehr lange sein wird - so entschieden Tina und ich zurück ins Hotel zu gehen um uns ein wenig zu erholen - wir wollten einfach schlafen. Matt wollte uns begleiten - nein, nicht ins Bett - sondern er wollte in Bad Arolsen einkaufen - kann man das überhaupt?

Um 17.30 Uhr fuhren wir zurück zum Festival - gerade rechtzeitig um den hässlichsten Mann der Welt zu sehen - ich meine gegen ihn sieht sogar Alice Cooper aus wie ein Teenager. Na ja, wie auch immer, seine Show war gut, sein Sound war gut, er spielte gute Songs, aber sein Auftritt dauerte nicht viel länger als eine halbe Stunde - was war eigentlich das? Gut, Blackie praktiziert dies seit Jahren, aber gegenüber seinem zahlenden Publikum ist das alles andere als fair! Aber was soll's - bald würde die beste Band der Welt auf die Bühne kommen und alle andere in Vergessenheit geraten lassen...

Tja und dann ging die Nachricht rum, dass Whitesnake und Def Leppard aufgrund vertraglicher Differenzen nicht auftreten würden. Genaueres wurde nicht gesagt - konnte man wahrscheinlich nicht und dürfte man schon gleich gar nicht! Ich meine einen Tag vorher Differenzen festzustellen, dass grenzt schon an Idiotie - erinnert mich irgendwie an mein vergangenes Leben... Um ehrlich zu sein hatte ich mich schon auf Whitesnake gefreut, denn das letzte Mal war über 20 Jahre her, aber was soll's - wer nicht spielen will...FUCK YOU!

Tina und ich würden den heutigen Auftritt von MANOWAR auf der kleinen Tribühne links von der Mainstage anschauen - ich würde nicht in der 1. Reihe sein, ich würde nicht headbangen, ich würde nicht mitsingen und ich würde keine 10 Biers vor dem Gig kippen! Das Finale des Battle Of The Bands Contests würde nach dem Auftritt von MANOWAR stattfinden - was für mich bedeutete, dass ich in guter Verfassung sein sollte, denn ich dürfte ja wieder die Geschichte moderieren und meine Stimme war so oder so langsam am Arsch - zu viel reden, zu wenig Schlaf und die Tatsache, dass ich doch mitfeiern musste - ganz ohne geht's bei mir einfach nicht - das Feiern liegt mir einfach im Blut. Ich will auch nicht rumheulen - aber dies würde meine schwerste MANOWAR Show aller Zeiten werden! Aber so SOLLTE eben das Leben funktionieren - Geben und Nehmen!

Nach dem Tina und ich ein unvergessliches Abendessen hatten, sind wir dann zur kleinen Tribühne gegangen. Gotthard war gerade auf der Mainstage und lieferten eine sehr gute Show ab - sie spielten Songs aus ihrer Anfangszeit, die noch richtig rockten. Das war ihr Fehler - nach gelungenen Hard Rock CDs nahmen sie dann Hausfrauenrock auf. Heute war "Back To The Roots" angesagt und das Publikum dankte ihnen. Der Sänger Steve Lee fand die vielen Flaggen aus aller Welt sehr bemerkenswert - so etwas hatte er wohl noch nie gesehen, aber er hatte wohl auch noch nie vor den truesten Fans der Welt gespielt - nämlich vor uns!

Als wir unsere Familie dort unten stehen sahen, war das schon ein seltsames Gefühl, aber wir wollten nicht unseren Platz auf der Tribühne hergeben um dann möglicher Weise nicht mal die Show ordentlich zu sehen. Nach dem sie uns gesehen hatten sind sie aber hergekommen und haben uns mit einem Bierchen oder zwei versorgt - wie geil ist eigentlich das?

Es begann zu regnen - Katja war's egal - sie redete munter weiter und Paula ließ sich nicht beirren und machte weiter fleißig Fotos und Videos. Ich erinnere mich wie unser Schotte Steve "Fletch" den Regen des Abends kommentierte: "It's a lovey evening tonight, isn't it (Wunderschöner Abend heute, nicht wahr?)?" Verrückte Schotten - aber wer schon mal in Schottland war weiß warum....

Und dann kam MANOWAR auf die Bühne - nach ihrem Opener haben Tina und ich diese beschissene Tribühne verlassen und sind zu unserer Familie gegangen. Während Metal Daze musste ich flippen, denn ich konnte mich einfach nicht zurückhalten!

Irgendwann sind wir einfach vor gegangen und landeten in der dritten Reihe links von der Mainstage. Es war relativ relaxt im Gegensatz zum Samstagsauftritt letztes Jahr, wo die Hölle über einen eingebrochen war. So stand ich da und schaute mir die Show an. Natürlich war die Show grandios aber ich fühlte mich Fehl am Platz - nicht mich selbst...

MANOWARs Auftritt war genial und ich liebte die drei ersten Alben. Der Sound war klar und laut, aber er hätte wirklich lauter sein können, denn er schmerzte nicht in meinen Ohren...

Während Hail To England standen wir alle um Matt herum, der abging wie ein Wahnsinniger - er hatte bestimmt Gedanken an den Tag an dem MANOWAR wieder einmal in seinem Heimatland auftreten würde - und genau das ließ ihn durchdrehen! Und natürlich waren wir bei ihm und sangen mit - wir teilten seine Freude wie echte Brothers das eben tun!

Danach hielt ich endlich meine Fresse und ließ Tina headbangen - sie ging ab und ich genoß es ihr zuzusehen!

MANOWAR spielte dann ihre neue Single "Die With Honor" und zuvor hielt Joey eine Rede - jedoch nicht eine typische "Joey-Rede". Diesmal ließ er sein Herz sprechen. Ich habe vor Joey DeMaio Hochachtung und schätze ihn sehr. Ihn dann über verlorene Freunde, harte Zeiten und vor allem über Menschen, die ihn immer wieder das Messer in den Rücken rammten, sprechen zu hören, hat mir die Tränen in die Augen getrieben. Ich konnte sie nicht zurückhalten - wollte es auch gar nicht - denn seine Worte trafen mich mitten ins Herz. Er sprach davon, dass er jedem von Anfang an sein Vertrauen schenken würde - eben mit der Gefahr, dass man ihn verletzen würde. Und genauso bin ich auch. Ich mag sein wie ich bin, aber ich werde jedem immer von Anfang an vertrauen, obwohl ich schon unzählige Narben auf meinem Rücken habe - es ist mir egal - so lebe ich - 100 % oder gar kein Prozent und deshalb weiß ich, dass ich ein wahrer MANOWAR Fan bin! So will ich leben! Denkt was ihr wollt!

"I will not stray from the path I am set upon!"

Dann war es auch schon Zeit für uns zu gehen. Während dem letzten Song sind wir zum Event Hall gegangen, denn der Battle Of The Bands Contest sollte unmittelbar nach Beendigung des Konzertes beginnen. So verpassten wir Bridge Of Death und hörten es nur als wir unseren Weg durch die Menge machten. Tina ging mit mir mit, obwohl sie hätte bleiben können - sie wollte bei mir sein und gab mir dabei ein wunderschönes Gefühl.

So, nun ging es um alles - besser gesagt die Siegerband würde morgenfrüh auf der Mainstage auftreten, sie würden es auf die neue DVD schaffen und würden eine Single veröffentlicht bekommen. 5 Bands traten gegeneinander an: Ravage, Snake Eyes, Sex Gepard, Strongholde und Cassock.

Meine Familie war wieder mit dabei und heute hatten wir eine ganz angenehme Kulisse. Die Tatsache, dass Death Angel nach dem Wettbewerb auftreten würden, half mit Sicherheit. Alle Bands spielten sehr ordentlich und gaben ihr Bestes. Sex Gepard und Cassock erhielten den lautesten Applaus. Ich holte beide Bands auf die Bühne, so dass das Publikum sie noch mal in Echt sehen konnte - denn es war eine messerscharfe Entscheidung, aber zum Schluss gewann Cassock eindeutig. Sie hatten es auch meiner Meinung nach verdient, denn sie hatten die besten Musiker und ihre Sängerin hatte eine sehr gute Ausstrahlung und eine klasse Stimme - bin gespannt wie's mit ihnen weitergeht...

Nach dem ich den Gewinner bekannt gab, verließ ich die Bühne and das war's - ich war frei! Es war eine Wahnsinns-Ehre, dass mich MANOWAR so viel auf dem Festival tun ließen, aber natürlich fühlte ich eine Verantwortung, der ich gerecht werden wollte. Ich wollte keine Scheiße bauen und ich wollte natürlich niemanden enttäuschen! Diese Gedanken begleiteten mich durch das Festival - eben bis jetzt. Und sie belasteten mich natürlich auch - zuerst die Arbeit, dann der Spaß! Sollte mich jedoch wieder jemand fragen, ob ich zur Verügung stehe, dann wäre meine Antwort natürlich wieder ja, denn ich würde lügen, wenn ich nicht zugeben würde, dass ich jede Sekunde genossen habe - es war einfach ein geiles Erlebnis und alles was ich sagen kann ist DANKE MANOWAR für das geschenkte Vertrauen!

Im Hotel Salewski war die Party bereits wieder im vollem Gange. Matthew nahm Fan-Interviews auf. Wir sprachen über den Abend und genossen Bier, Schnaps und Pizza. Diesmal sollte die Party noch länger gehen wie gestern!

Samstag, 12. Juli, 2008

Der heutige Tag würde ein ganz Besonderer werden - was wir allerdings bis zu diesem Zeitpunkt nicht wissen konnten. Tina und ich schliefen fast aus und gingen erst nachmittags zum Festivalgelände - wir hatten es überhaupt nicht eilig. Ich war in bester Laune, denn ich freute mich wie ein kleines Kind auf den Auftritt von MANOWAR heute Abend. Aber zunächst mussten wir im Namen des House Of Death tätig werden...

...es war Eric Adams Geburtstag heute und die Mitglieder des House Of Death Forums hatten sich entschlossen ihm ein ganz besonderes Geschenk zu machen - eins welches er hoffentlich niemals vergessen würde. Carmen hatte die Idee, die dann auch angenommen wurde und so musste sie alles organisieren. Es war ein Buch mit Bildern von allen Mitgliedern, die mitmachen wollten. Carmen hatte einen Buchbindfer gefunden, sammelte mühsam alle Bilder und hat dann noch Liedtexte dazu passend in Runen (!) geschrieben. Die letzten Wochen vor dem MCF hat sie Stunden über Stunden damit verbracht das Meisterwerk fertigzustellen - und ein Meisterwerk wurde es in der Tat! Erics Blick ist Gold wert und er liebte das Geschenk sehr - das hat er mir auf jeden Fall gesagt!

Ich hatte ebenso die Ehre die am House Of Death Meet & Greet unterschriebenen T-Shirts den einzelnen Bandmitgliedern zu überreichen.

Eric liebte seins und versprach das T-Shirt für Scott Columbus, der aus familiären Gründen nicht in Bad Arolsen war, zu übergeben.

Das Erste was Karl sagte war: "Ich werde es einrahmen!"

Und Joey ist schier gar durchgedreht - er ging sogar ein Stückweit in die Knie und sagte: "Das ist ja mega-geil!"

Eric, Karl und Joey möchten allen Mitgliedern des House Of Death danken!

Und dann war es endlich soweit - Party Time! Tina und ich verpassten zwar alle Bands des Nachmittags aber uns war's Wurscht! Ich war froh, dass alles andere super geklappt hatte. Und nun konnten wir auf dem Gelände feiern!!!

Majesty, eh Ich meine Metal Force, waren gerade auf der Mainstage und spielten ihr wohl bis dato beste Show - neuer Name - neues Glück - die Fans liebten sie!

Und wieder stieg die Spannung während Lorenna McKennit aus den Boxen erklang. Sie hat die Stimme einer Göttin (vergiß die ganzen anderen Heulsusen!) und sollte sie jemals ein Duett mit Eric singen...es wäre mit Sicherheit mehr als wunderschön!

Und wieder regnete es and wieder gab es einen Regenbogen. Natürlich hat es kurz bevor MANOWAR die Bühne betraten aufgehört!

Heute Abend würde ich in der 1. Reihe stehen - komme was wolle! So machte ich mich langsam aber sicher auf den Weg. Bis zur 2. Reihe war es gar kein Problem - die Menge war ziemlich relaxt! Aber ich hatte anfangs keine Chance in die 1. Reihe zu kommen - sie wurde bestens von true italienische Warriors bewacht - niemand schlug um sich, niemand kratzte - es war ein fairer Kampf unter True Metal Warriors. Während Defender schaffte ich es doch - endlich war ich dort, wo ich so dringend sein wollte! Das geile war, dass niemand seinen Platz verloren hatte und keiner angepisst war - heute waren keine Wimps und Posern unter uns! MANOWAR Fans sind einfach anders - Hail to that!

Da stand ich also - endlich "Zu Hause"! Von der ersten Sekunde bis zur Letzten bangte ich wie nie zuvor - schneller und härter - die ganze Anspannung, die sich in mir angestaut hatte, verließ mein Körper schneller als jeder Blitz. Und der Sound, der aus dieser gignatischen PA Anlage kam, war genau der Sound, den ich so dringend brauchte - ohrenbetäubend doch glasklar verursachte er einen Schmerz, der so unbeschreiblich geil war! Das Adrenalin pushte mich weiter und immer weiter...hatte ich mich jemals besser gefühlt?

Ich fand sogar Pleasure Slave cool, obwohl mir die arme heiratswillige Dame etwas Leid tat...

Joeys Rede heute Abend war typisch Joey - diesmal traf er Tinas Nerv punktgenau - die Quintessenz seiner Rede war relativ einfach:

FUCK YOU!

Dann passierte etwas, was ich bis zum heutigen Tag nicht ganz kapieren kann...Eric kam zurück auf die Bühne und hielt ein Becken in seiner Hand. Er sagte, dass Rhino es im Laufe des Konzertes beschädigt hatte. Er sagte auch, dass alle Bandmitglieder bereits unterschrieben hatten und er das Selbige tun würde und, dass er das Teil logischer weise nicht ins Publikum werfen könnte, hehe...

Dann hörte ich auf mit lachen, weil Eric sagte...

Jeff Lafler kam auf mich zu und übergab mir das Becken. Ich dürfte in den "Pit". MANOWAR spielte Warriors Of The World und ich bin wie ein Geisteskranker umher gesprungen - ich musste und wollte einfach jedem in der 1. Reihe die Hand geben. Irgendwann kurze Zeit später stand Tina neben mir und ich konnte sie einfach nicht loslassen - wir beide konnten nicht glauben was gerade abging - wie denn auch?

Und dann war es vorbei - das unvergesslichste Konzert in Tinas und meinem Leben! Meine Gefühle waren komplett durcheinander - ich konnte nicht mal vor Freude weinen - es gibt einfach keine Worte, die das Gefühl beschreiben, welchers ich damals hatte und immer noch habe...

Matthews obligatorische "After-MANOWAR-Konzert-Bier" - und schau an, er genießt es sogar in vollen Zügen!

Wir gingen zurück zum Hotel und hatten die Fete unseres Lebens - so viele Brothers und Sisters waren mitgekommen - doch so viele fehlten - aber sie waren bei mir - in meinem Herzen! I Hail You!

Matthew hielt eine ihm würdige Rede. Es erfüllt mich mit Stolz ihn Freund nennen zu dürfen! Die Rede von Kalle war einfach geil - ein True Brother Of Metal!

Die Sonne war bereits schon lange auf, als Spiros, Matt und ich Ouzo aus der Flasche tranken - wir wollten einfach die Party nie enden lassen....

Und dann war sie doch vorbei - als wir aufgestanden waren um uns zu verabschieden spürten wir alle einen tiefen Schmerz in unseren Herzen, denn wir mussten wieder unsere eigenen Wege gehen - nicht für immer - aber totzdem...

Das Magic Circle Festival 2008 war die beste Metal Woche in meinem ganzen Leben

HAIL TO MANOWAR