Interviews / Presse





Informationen
Titel: Interview mit Eric Adams: "Unsere Songs sind unsere Kinder"
Datum: 15 Juni 1999
 
Text

Ein lebenslanger Traum ist wahr geworden! Manowar ist die absolute Lieblingsband von Al Kikuras und Piston Rod, euer schlampiger Gastgeber. Wir hatten die Gelegenheit einen der grössten Metal Sänger aller Zeiten, Eric Adams, zu interviewen, und wir nahmen die Chance dazu wahr. Wir haben uns auch kaum blamiert! Dank an die Leute von Metal Blade, die das arrangiert haben.



Piston Rod: Wie geht's dir, man?



Eric: Mir geht's gut, Bruder! Es geht mir grossartig! Ich bin hier in LA, die Sonne scheint, es sind 90 Grad... Das Leben ist gut!!



Piston Rod: Hier am Hörer ist auch mein Partner, Al, der uns bei dem Interview helfen wird.



Eric: In Ordnung!



Al Kikuras: Wie läuft's denn, Eric?



Eric: Ziemlich gut, Al. Wie läuft's?



Al Kikuras: Gut, sehr gut! I wollte dir bloss sagen, dass es eine absolute Ehre für mich ist dich zu interviewen, weil ich eure Musik höre seit ich ungefähr 11 Jahre alt bin. Piston ist auch ein riesiger Fan. Manowar ist unsere absolute Lieblingsband.



Eric: Man, es ist grossartig zu hören! Es ist gut zu hören... Leute wie ihr müssen das Wort hier in Amerika für uns verbreiten.



Al Kikuras: Das ist es, was wir hier heute zu tun versuchen.



Eric: In Ordnung!



Al Kikuras: Ich schätze wir fangen direkt an.



Eric: Okay, cool!



Al Kikuras: Wenn ich es richtig verstanden habe, dann habt ihr vor kurzem eure eigene Plattenfirma gegründet?



Eric: Ja, das haben wir in der Tat. Magic Circle Records.



Al Kikuras: Habt ihr bereits irgendwelche Bands unter Vertrag genommen?



Eric: Wir schauen uns Bands an und ich glaube im Moment ist man dabei eine Band aus Chicago unter Vertrag zu nehmen. Sie soll ziemlich cool sein.



Al Kikuras: Kannst du uns den Namen von dieser Band nennen, oder...?



Eric: Das sollte ich noch nicht, weil es noch nicht sicher ist, aber glaube mir, Bruder, du wirst der erste sein der es erfährt!



Al Kikuras: Nun, wo ihr jetzt mit Metal Blade in den Staaten zusammen seid, einem Label das 100% hinter der Band zu sein scheint, ohne Anzeichen vom Zurückzuweichen...



Eric: Lass es mich sagen, das sind sie wirklich. Sie sind junge Kerle, sie wissen was abgeht, sie wissen, dass WIR wissen was in der Metal-Szene abgeht, also ist eine wirklich coole Heirat. Es klappt grossartig!



Al Kikuras: Glaubst du, ihr könntet in der Lage sein endlich eine echte Tour in den Staaten zu machen, bei der ihr in jeder wichtigen Stadt und auch in all den kleinen Städten auftretet?



Eric: Nun, das ist es, was wir gerade tun. Sobald wir unterzeichnet haben fragten sie uns "Wann könnt ihr etwas in Amerika machen? Wir wollen euch hier rausbringen." Also sagten wir "Lasst uns loslegen!" und arbeiteten uns durch das ganze Land durch, wir sind zur Zeit in LA und morgen spielen wir in "Whiskey" und dann steuern wir Richtung Süden und kehren zurück in unser Heim in NY wo wir 4 Tage lang bleiben, dann fliegen wir nach Skandinawien und touren zusammen mit Dio und Motörhead. Dann besuchen wir Russland und direkt nach Russland, Bruder, kommen wir zurück in die Staaten und man will, dass wir hier in den Staaten an der Ostküste weitermachen, runter bis nach Florida und zurück und dann fangen wir eine neue Platte an, also werden wir ziemlich beschäftigt sein.



Piston Rod: Werden die Tourdaten auf manowar.com zu finden sein?



Eric: Ja, die Termine für die Ostküste sind noch nicht drauf, aber alles andere schon.



Al Kikuras: Wir sind an der Ostküste, also werden wir es warscheinlich auf eine Menge dieser Shows schaffen.



Eric: Es ist eine geile Show. Falls ihr jemals die Band live gesehen habt, dann wisst ihr wovon ich rede! (lacht)



Al Kikuras: Ja, das haben wir!



Eric: Ihr Jungs müsst rüber nach Europa kommen. Dort holen wir manchmal unsere Motorräder raus und fahren mit ihnen direkt auf die Bühne.



Al Kikuras: Ich las darüber und habe Videos davon, ich habe es gesehen!



Eric: Oh, hey... wenn wir von Videos sprechen, ihr werdet ein Video davon zu sehen kriegen. Ich bin froh, dass ihr das zu Sprache gebracht habt. Im Januar, denke ich (das Video kam verspätet raus - Al) veröffentlichen wir ein Video. Es wird über 2 Stunden lang, man, die ganze Backstage-Scheisse, Live Videoaufnahmen von überall auf der Welt, die verschiedenen Shows die wir gaben... es ist wirklich verdammt cool! Es ist verdammt wild! Nicht jugendfrei, Bruder, wie alles andere an Manowar! (lacht) Es wird eine verdammt gute Zeit sein!



Al Kikuras: Naja, wenn wir von nicht jugendfreien Sachen reden, eine der Dinge die wir auf unserer Seite machen, ausser sich mit Musik zu beschäftigen, ist sich mit Porno zu beschäftigen. Wir interviewen Porno Stars, schreiben Kritiken von Porno Filmen... Seid ihr Jungs überhaupt Fans von Porno?



Eric: Scheisse, ja, man! Wir haben einige die morgen Nacht zu dem Konzert kommen werden!



Al Kikuras: Wer kommt zu dem Konzert?



Eric: Ahh, ich kenne die Namen der Mädchen nicht. Ich wünschte, ich hätte sie mir aufgeschrieben. Joey kennt sie. Er hat sie alle heute Nacht eingeladen. Hmm... Wie heisst die Tussy, die den Weltrekord hält die meisten Typen in einem Gangbang gefickt zu haben? Sie soll morgen erscheinen...



Piston Rod: Ist es Houston? Es ist entweder Houston oder... es ist vermutlich Jasmin St. Claire. Das ist diejenige, die auf all die Metal-Konzerte geht (im Bezug auf die '99-er March Metal Meltdown in NJ).



Eric: Die ist es! Das war der Name. Es kommen auch ein paar andere Tussys. Sie alle sollen morgen erscheinen. Wir werden sie alle mit uns auf die Bühne holen. Es wird eine wilde Show! Hol' dir ein Flugticket und bringe deinen Arsch rüber! (lacht)



Al Kikuras: (lacht) Das ist ein wenig kurzfristig!



Eric: (lacht laut)



Al Kikuras: Ok, als ihr Hell On Wheels aufgenommen und veröffentlicht habt, dachtet ihr daran, dass ihr so kurz danach ein weiteres Doppel-Live-Album veröffentlichen würdet?



Eric: Nun, wir redeten darüber und sagten uns, dass eine Menge Fans auch vieles von dem alten Material hören wollten. Wenn du 8 Studio-Alben und jede Menge möglicher "Best Of"-Alben rausgebracht hast, dann ist es schwer die Songs rauszupicken, die am besten auf ein Live-Album passen würden, also beschlossen wir "Wisst ihr was? Die Fans wollen diese Songs, verdammt!". Wir hören auf sie. Im Web schreiben sie uns und sagen, welche Songs sie wollen also sagten wir "Ok! Lasst uns die nehmen!" und es wurde am Ende zu viel Material für 2 CDs. Wir sagten "Scheiss' drauf! Lasst uns einfach die erste Band in der verdammten Geschichte sein mit zwei direkt aufeinander folgenden Live CDs", und es klappte grossartig.



Al Kikuras: Für einen Fan ist es wie ein wahr gewordener Traum. Ich habe Tonnen an Bootlegs CDs mit beschissener Qualität...



Eric: Genau... das ist das Problem. Man bekommt beschissene Qualität. Das ist so nah an einer Live Performance wie nur möglich.



Al Kikuras: Seid ihr völlig zufrieden mit beiden Alben? Zieht ihr eines dem anderen vor?



Eric: Ahhhh... Ich kann keins dem anderen vorziehen. Ich mag sie beide. Es ist wie damals, als mich eines Tages jemand gefragt hat "Was ist dein Lieblingslied von Manowar?". Wie kannst du dein bestes auswählen? Unsere Songs sind unsere Kinder... Könntest du dir dein Lieblingskind rauspicken?



Piston Rod: Seid ihr immer noch in Kontakt mit David Shankle?



Eric: Oh, ja, man. In der Tat schickte er Joey eine Kopie von etwas, an dem er zur Zeit arbeitet. Ich schätze er arbeitet an einem neuen Projekt. Ich weiss nicht, ob er eine neue Band gründet, oder was auch immer, aber er ist in Chicago und wird dort auf unserem Konzert sein. Es wird cool sein, ihn wieder zu sehen. Er kommt zu dem Gig.



Piston Rod: Warum genau hat er die Band verlassen?



Eric: Er wollte wieder sich wieder seiner klassischen Gitarrenspielweise widmen und zurück zur Schule gehen, also ist es das, was er tat. Ich habe keine Ahnung wie diese neue Sache die er macht klingt. Ich habe gar keine Ahnung, aber sie ist der Grund, warum er gegangen ist. Das war in Ordnung. Alles passiert aus einem Grund. Er ging, und auf diese Weise trafen wir Karl. Karl ist einfach ein verdammter Brother, er ist verdammt wild auf und hinter der Bühne! Er ist einfach ein verdammter, auf Harley fahrender Brother!



Piston Rod: Und einer der schnellsten Gitarristen, die ich je gesehen habe!



Eric: Er ist der beste. Er ist der beste, mit dem ich je gearbeitet habe.... der beste mit dem ich je gearbeitet habe! Er ist wirklich akribisch, er hat es wirklich drauf. Er ist wirklich gut!!



Piston Rod: Was ist mit Rhino, bleibt ihr mit ihm in Kontakt?



Eric: Ja, ich bleibe in Kontakt mit Rhino. Er ist jetzt verheiratet, wusstet ihr das?



Piston Rod: Nein, das wussten wir nicht!



Eric: Ja, er hat tatsächlich eine Tussy geheiratet, die er auf ner Tour kennengelernt hat. Er hat sie geheiratet und ist jetzt glücklich, unten in Nashville. Ich weiss nicht, was er jetzt macht, aber wir schicken uns Karten an Feiertagen und kommen zusammen und lassen was einander hören.



Al Kikuras: Nun, wo wir vom Heiraten sprechen... Es ist nahe liegend anhand dessen, was wir gesehen haben und aufgrund dessen, was wir wissen, dass es eine Menge Frauen gibt, die sich während der Tour auf euch stürzen und all sowas... Glaubst du, dass ihr jemals den Drang dazu verspüren könntet, sesshaft zu werden?



Eric: (lacht ca. 5 Sekunden lang ununterbrochen) Neeee, auf keinen Fall, Bruder!! Hör' auf! (lacht) Du hast unsere Shows gesehen!!



Al Kikuras: (lacht) Zur Hölle, ich selbst würde es auch nicht tun, aber es gibt Leute die es tun!



Eric: (immer noch am Lachen) Auf gar keinen Fall! Für uns ist es einfach unmöglich, man. Wir sind viel zu lässig, zu wild, zu frei... Ich kann es mir nicht vorstellen, sesshaft zu werden!



Al Kikuras: Ich musste es fragen.



Piston Rod: Ich habe eine E-Mail von jemanden bekommen, der gehört hat, dass wir euch interviewen werden, und er bat mich euch diese Frage zu stellen: "Ich habe gehört, dass ihr in den 80ern oder so etwas schlechtes über Twisted Sister gesagt habt, und euch mit ihnen in einen Faustkampf in einer Bar verwickelt habt."



Eric: Lasst uns die Sache klar stelle, ok?



Piston Rod: Ich bitte darum!



Eric: (lacht) Ich weiss nicht, wer dieses verdammte Gerücht in die Welt gesetzt hat, aber das ist Schwachsinn. Ich habe Dee Snider nicht mal getroffen. Ich weiss nicht, wer damit anfing, vielleicht setzte es derjenige in die Welt, weil er etwas Presserummel bekommen wollte oder was auch immer, aber ich weiss es nicht... Es ist ein Haufen Scheiss. Ich habe die Jungs noch nie getroffen.



Al Kikuras: Ok, das klärt es auf. Habt ihr Jungs schon angefangen, an einem neuen Album zu arbeiten?



Eric: Noch nicht, man. Wir touren immer noch. Sobald wir zurück sind setzen wir uns hier ins Studio und fangen mit den Arbeiten fürs neue Album an. Das kommt demnächst. Das nächste, was rauskommen soll ist das Video, und sobald es draussen ist... Wir waren ziemlich beschäftigt. Wir waren wirklich verdammt viel beschäftigt. Wir beenden die Tour an der Ostküste und gehen dann direkt ins Studio und fangen mit der Arbeit für das neue Album an.



Al Kikuras: Besonders wenn man den Abstand zwischen den letzten beiden Alben bedenkt, ist es schön, dass ihr nun so überaus produktiv seid.



Eric: Nun, wir waren in letzter Zeit so beschäftigt und es passierte neulich so viel. Die Metal-Szene quillt über zur Zeit und es gibt eine grosse Nachfrage nach unserem Produkt. Wir hatten wirklich eine tolle Zeit während der Tour und wir haben eine Menge guter Ideen, also ist es an der Zeit neues Material zu schreiben.



Al Kikuras: Etwas, was mich schon immer neugierig machte... Geht ihr eigentlich ins Studio und schreibt die Stücke dort, oder geht ihr ins Studio wenn die Songs bereits geschrieben sind?



Eric: Nun, wir haben unser eigenes Studio im New Yorker Hinterland, also klappt das gut bei uns, weil es sowohl ein Probehalle als auch ein Studio ist. Wenn uns eine Idee kommt, zeichnen wir sie auf Band auf und hören uns an, wie es eigentlich in digitaler Qualität klingen würde und setzen dort an. Es ist wirklich eine coole Szene für uns.



Piston Rod: Eine meiner Lieblingsmedienauftritten von Manowar in den frühen 80-ern war für mich persönlich bei der Nickelodeon Fernsehshow "Live Wire..."



Eric: (lacht) Yeah!



Piston Rod: Denkt ihr manchmal immer noch darüber nach und habt ihr manchmal Albträume deswegen?



Eric: (lacht) Ich hatte einen verdammten Albtraum an dem Tag, an dem wir es gedreht haben! Ich habe eine Geschichte für dich... sie ist wahr. An dem Tag, an dem wir die Show machen sollten, die Fernsehshow "Live Wire", wachte ich auf mit einer Kehlkopfentzündung. Ich konnte keinen einzigen Ton singen, ich konnte nicht mal sprechen! Also rief ich meine Publizistin in NY an und sagte zu ihr... Ich flüsterte zu ihr am Telephon (flüstert) "Ich kann nicht reden, ich kann nicht sprechen. Ich weiss nicht, was jetzt passieren soll!" Sie ist ausgeflippt. Sie hat einen Termin für mich ausgemacht, damit ich zu einem Arzt in NY gehen konnte. Sie sagte "Flieg einfach hier runter. Du musst zu der Show... Es ist zu wichtig um es sich entgehen zu lassen. Komm runter, so oder so." Also kam ich kam ich runter und zu der Show, und während die Typen im Ed Sullivan Theater probten, wo es aufgenommen wurde, ging ich direkt in eine Arztpraxis drüben in NY und bekam eine Spritze mit Pretnason in den Arsch, damit ich überhaupt sprechen konnte (lacht). Als ich am Ed Sullivan Theater ankam hatten wir keine Probe, nichts ist passiert, die Kameras gingen an und es ging einfach los! (lacht) Das war ulkig!



Piston Rod: Nun, es war wirklich mal was ganz anderes!



Eric: (lacht laut) Deshalb übernahm Joey das ganze Reden während des Interviews!



Piston Rod: Die Kinder und die Eltern meinten (mit dem Akzent einer jüdischen Mutter, den Piston jedesmal benutzt, wenn er Eindruck schinden will), "Nun, es war gut, aber ein wenig zu laut!".



Eric: (lacht brüllend) Die Fragen... Sie hatten Fragen, alle auf die Leute dort abgestimmt, ich kann mich daran erinnern! Es waren genau solche Fragen, wie deine Eltern sie stellen würden! Die Leute waren wirklich überrascht, wie "Worüber redet der Typ, zum Teufel?" Es war spassig, wir hatten eine schöne Zeit!



Piston Rod: Vor kurzem gab es in dem Metal Maniacs Magazine eine Reportage über das Dynamo Festival, und sie meinten, die Sache mit dem Typ, den ihr auf die Bühne eingeladen habt, war vorher mit ihm abgesprochen. Was antwortest du darauf?



Eric: (geht los wie eine Alarmsirene) Blödsinn! Blödsinn!! Ich HASSE es, das zu hören!! Verdammt, ich hasse es das zu hören. Lass mir eines sagen, bei Manowar ist NICHTS abgesprochen. Alles ist echt. Das Equipment ist angeschlossen... Es ist true fucking metal! Wenn ich sage true (echt), dann meine ich, dass nichts gefaked ist. NICHTS. Wir treten vor unser Publikum und sagen "Wer spielt eine Heavy Metal Gitarre? Wer tut es?" und von all den Händen die sich erheben suchen wir uns einen aus, oder das Publikum sucht sich einen aus. Es könnte sein, dass sie einen lokalen Favoriten haben, den sie hervorheben und auf die Bühne bringen wollen. Manchmal klappt es wunderbar! Letzte Nacht war der Bursche schrecklich! Wir spielten letzte Nacht in Santa Anna und der Typ war schrecklich... schrecklich! Die Nacht zuvor waren wir in San Francisco und der Typ ging ab wie 'ne Rakete! Es ist für uns nicht von Bedeutung. Der Punkt an der Sache ist, einen unserer Fans auf die Bühne zu nehmen damit er mit der lautesten, der stolzsten Band auf der Welt spielt. Komm hoch, spiele mit uns, sei ein Brother und das ist alles, worum es dabei geht! Es gibt nie irgendwelche Pläne, man, wir wissen nicht WAS zum Teufel in der Menge vor sich geht. Nichts! Glaub mir, jeder echte Manowar Fan weiss das. Du hast die Show gesehen, du weisst es. Ich verstehe nicht, wie Leute denken können, dass es geplant ist, weisst du? (lacht) Es ist mir unbegreiflich! Ich weiss nicht...



Piston Rod: Eines meiner persönlichen Ziele im Leben ist euch dazu kriegen in der Howard Stern Show aufzutreten.



Eric: Es gab da Pläne für uns um in die Howard Stern Show zu gehen. Ich weiss nicht ob das zustande kommen wird, aber man hat ihn vor kurzem danach gefragt und ich denke er denkt ernsthaft darüber nacht. Ich denke das wäre toll! Das wäre cool! Und gute Zeit dafür wäre in Februar, wenn wir nicht touren.



Piston Rod: Manowar sind die unangefochtenen Kings of Metal. Wo würdet ihr Judas Priest in der königlichen Familie plazieren, wenn überhaupt?



Eric: Ich mag Judas Priest sehr, das tue ich wirklich. Das habe ich schon immer. Ich weiss nicht... vielleicht als Prinz, weisst du? Ich denke sie sind wirklich cool... Ich halte sie für gut!



Al Kikuras: Auf Triumph of Steel habt ihr das Lied "Metal Warriors: Brothers of Metal, Part 1" drauf und dann auf Louder Than Hell "Brothers of Metal, Part 1" (unterschiedliche Songs, gleiche Titel)...



Eric: Nein, ersteres ist Part 2. Das erste war Teil 2. Teil 2 wurde zuerst geschrieben.



Al Kikuras: Also "Metal Warriors" wurde zuerst geschrieben?



Eric: Ja.



Al Kikuras: Bei den Versionen die ich habe steht "Brothers of Metal, Part 1" in Klammern. Ich vermute, dass es vielleicht ein Tippfehler war?



Eric: Ja, es muss ein Tippfehler gewesen sein. Hast du die CD?



Al Kikuras: Ich habe die CD und die Kassette.



Eric: Ist es vielleicht eine Vorab-Version oder so? Das ist komisch, weil auf der, die ich zuhause habe, steht Part 2 und nicht Part 1.



Al Kikuras: Es ist vielleicht die erste Auflage oder so.



Eric: Ja, irgendetwas muss da am Arsch sein. In der Tat, in dem Song hörst du mich das gleiche singen, das hier (summt eine Melodie). Das, was ich im Hintegrund schreie? Ich mache es in beiden Songs, weil es so wie eine Fortsetzung ist. Hier eine interessante Tatsache: "Brothers of Metal" hatte verdammte 62 oder 64 Versionen, bevor wir schliesslich eine davon genommen haben. (lacht) Weisst du, warum es so lange dauert ein Album aufzunehmen? Weil wir verdammt pedantisch sind, was unser Material angeht, das ist ein Grund dafür!



Piston Rod: Auf Louder Than Hell schienst du nicht so viele hohe oder hohe und anhaltende Töne angestrebt zu haben wie auf vorangegangenen Alben. Beim ersten Durchhören könnte es den Zuhörer dazu verleiten zu denken, dass deine Stimme vielleicht nicht mehr so toll ist wie sie einst war. Aber, ich muss dir sagen, die letzten 2 Male als ich euch Live gesehen habe, war deine Stimme so lebendig und toll wie eh und je, also was war los mit den hohen Tönen auf Louder Than Hell?



Eric: (lacht) Nun, das sage ich dir... Ich singe was ich fühle. Ich gehe ins Studio, wir proben, und ich singe was ich fühle. (In dem Moment hört man, wie Al im Hintergrund einen einigermassen gedämpften aber ekligen, feuchten Furz loslässt und dann ein schwaches, rauschendes Geräusch als er rüber zu Pistons Gesicht rüberweht). Und dann, bei den übrigen Tracks die noch da sind, drehe ich durch und sehe was klappt und was ich zu dem Zeitpunkt fühle. Es ist etwas magisches. Ich sage nicht "Scheisse, ich muss sicher stellen, dass ich die hohe Note genau hier treffe", weil ich die Leute wissen lassen will, dass ich immer noch meine Stimme habe. Ich mache mir darüber keine Sorgen, weil jeder der kommt um uns zu sehen... Ich singe jeden Ton wie ich ihn auf unserem allerersten und allerletztem Album gesungen habe. Ich wurde mit einer Begabung gesegnet, mit einer ziemlich guten Stimme wie ich denke, ich passe auf mich auf und die hohen Töne waren niemals ein Problem für mich, weisst du was ich meine? Was uns in gewisser Weise von einer Menge anderer Bands da draussen absetzt. Wir sind in der Lage jede verdammte Art von Musik machen die wir wollen. Jeden Song den wir wollen. Wenn wir eine langsame Ballade machen wollen, können wir die Leute zum Weinen bringen. Wenn wir einen Heavy Metal, in den Arsch tretenden, tollen, arsch aufreissenden Song wollen, kein Problem! Wir können das machen, weisst du? Wenn ich wie der Teufel selbst klingen will, dann kann ich es. Mir wurde diese Art von Stimme geschenkt. Ich nehme es nicht als selbstverständlich an. Es ist einfach etwas was ich tue. Ich mache mir keine Gedanken über die Noten. Solange sie in der Tonleiter passen, ist es was ich tue. Dieser Song verlangte nicht nach diesen hohen Schreien, schätze ich, oder es war mir zu dem Zeitpunkt nicht danach.



Piston Rod: Wo wir gerade davon sprechen, das letzte Mal als ich euch live gesehen habe und als du diesen anhaltenden, hohen Ton in "Gates of Valhalla" getroffen hast, da hat das ganze Publikum geweint...



Eric: (lacht) Ja, nochmal... es ist einfach so. Ich sage nicht "Okay, ich muss diesen Ton für 15 Sekunden halten" oder "Ich muss diesen Ton für 30 Sekunden halten". Es ist einfach eine Sache, die sich zum gegebenen Zeitpunkt richtig anfühlt.



Al Kikuras: Ich habe erst kürzlich Chuck Sculdiner von der Bands Death und Control Denied interviewed. Wir verbrachten 15 Minuten eines 45-minütigen Interview mit einem Gespräch alleine über Manowar.



Eric: (überrascht) Wirklich?? Cool!



Al Kikuras: Er ist ein GROSSER Fan von Manowar, ein so grosser Fan wie wir es sind. Bist du überhaupt mit der Musik von Death vertraut?



Eric: Nein, bin ich nicht. Ich kenne sie nicht... aber das werde ich!



Al Kikuras: Du solltest dir auf jeden Fall die Musik von den Jungs anhören. Der Name könnte einen denken lassen, dass es einfach nur Death Metal ist, aber es ist absolut reiner Metal in seinem Kern.



Eric: Wirklich?



Al Kikuras: Ich denke du würdest sie sehr mögen. Speziell das letzte Album.



Eric: Ich werde es mir auf jeden Fall anhören. Wie heisst das Album?



Al Kikuras: The Sound of Perseverance.



Eric: The Sound of Perseverance?



Al Kikuras: Japp. Es kam eigentlich raus bei Nuclear Blast, also bin ich mir sicher, dass sie euch eine kostenlose Kopie besorgen können.



Eric: Cool! Ich hör's mir an!



Al Kikuras: Hast du Anal Cunt's Cover-Version von "Gloves of Metal" gehört?



Eric: Ich habe davon gehört, aber ich habe es noch nicht gehört. Ist es gut?



Al Kikuras: Ummmm, es ist... sehr anders!!



Eric: (lacht laut)



Piston Rod: (sagt gerade heraus) Es ist gemacht mit absoluter Liebe. Es ist keine Parodie, es ist definitiv gemacht mit absoluter Liebe.



Eric: Ist es das?



Piston Rod: Yeah.



Eric: Yeah? Nun, dann will ich es, verdammt noch mal, nicht hören! (lacht)



Piston Rod: (lacht) Nun, mit ein wenig Parodie...



Al Kikuras: Deiner Meinung nach, was sind die grössten drei Metal Alben aller Zeiten?



Eric: Alben von Manowar ausgeschlossen?



Al Kikuras: Alben von Manowar ausgeschlossen, denn dann könnten wir es nicht auf bloss drei beschränken.



Eric: Heilige Scheisse, das ist 'ne schwere Frage! Das ist schwer... Mist, ich denke jedes Album von Judas Priest. Jedes Judas Priest Album wäre es. Back In Black von AC/DC, und ich habe schon immer Black Sabbath geliebt. Frühes Black Sabbath. Also, jedes ihrer Alben wäre cool.



Piston Rod: Mit dem jünsten Wiederaufleben von Metal in den Staaten, wie lange wird es dauern bis Manowar in Amerika so gross sein werden wie sie es in Europa und dem Rest der Welt sind?



Eric: Brother, ich habe hierfür keine Antwort für dich. Wenn es passiert, wenn es soweit sein sollte, dann wird es verdammt noch mal passieren! Alles was ich dir sagen kann ist, jede Nacht sind wir hier draussen und treten in Ärsche, und wenn es zwei Hundert Leute bei einer Show gibt, dann werden es nächstes Mal wenn wir hier auftreten zwei Tausend sein. So ist es einfach. So war es überall auf der Welt. Es sind Leute wie ihr die wir brauchen, um diese Band zu unterstützen und den verdammten Namen zu pushen und um die Leute wissen zu lassen was zum Teufel hier fehlt, und nächstes Mal wenn wir in die Stadt einrollen, wird es grösser und grösser und grösser und grösser und grösser und ich denke nächstes Jahr, nachdem unser nächstes Album rauskommt, dann wird es ein grosses Jahr für die Band werden. Das glaube ich wirklich. Es gibt eine Menge Infos darüber, was Leute während dieser letzten amerikanischen Tour vermisst haben. Ich denke, es wird gross für uns!



Al Kikuras: Hey, es wird einen Auftritt bei Howard Stern geben...



Eric: Das wäre cool! Hey, ich bin dabei!!



Al Kikuras: Ab welchem Zeipunkt in euer Karriere wart ihr eigentlich in der Lage ein komfortables Leben dank der Band zu führen?



Eric: Ein komfortables Leben? Hm, Scheisse... Ich muss sagen das war vermutlich vor ungefähr 15 Jahren von jetzt an. Es lief wirklich gut für uns drüben in Europa und das ist das ganze Geheimnis. Metal war gross da drüben und Manowar waren gross da drüben und das sind wir immer noch. Es ist ein grosser Trip für uns, man, aber wir betrachten es nicht wie einen Job. Wir sehen das als eine verdammt gute Zeit!



Al Kikuras: Eine Lebensart?



Eric: Das ist es.



Al Kikuras: Okay, eine weitere Frage. Hier kommt sie: Mädels oder Bier? Was würdest du eher aufgeben?



Eric: (totale Stille für 5 Sekunden) Bier! (lacht laut und heftig) Der war gut!!!



Al Kikuras: Brachte dich ein wenig ins Grübeln, was?



Eric: (immer noch am Lachen) Ja!



Piston Rod: Okay, vielen Dank für das Interview! Es war eine Ehre und ein Privileg mit dir zu sprechen!



Eric: Es war mir ein Vergnügen, glaube mir, Brother! Verbreite das Wort für uns, in Ordnung?



Al Kikuras: Death to false metal! Das werden wir!



Piston Rod: Hail and kill!!



Eric: Gebt auf eucht Acht, Brothers! Bye!