Interviews / Presse





Informationen
Titel: Interview mit Rhino
Datum: Mai 1994
 
Text
Interview mit Rhino
Herausgegeben von: Dutch Defenders Of Steel Fanzine Issue No.7
Interviewer: Dutch Defenders Of Steel Fanclub
Herausgegeben im: Mai 1994
--------------------------------------------------------------------------------

WÄHREND DER TOUR HATTEN WIR DAS GLÜCK EINIGE INTERVIEWS DURCHZUFÜHREN. DAS ERSTE INTERVIEW FAND MIT RHINO STATT. ER MUSSTE UNSERE FRAGEN ZWEIMAL BEANTWORTEN, DA DAS AUFNAHMEGERÄT DAS ERSTE MAL NICHT FUNKTIONIERT HAT. ABER WENN DU WEITER LIEST, WIRST DU SEHR VIEL ÜBER RHINO ERFAHREN…



Interviewer: WARST DU SCHON IN ANDEREN BANDS, BEVOR DU ZU MANOWAR GEKOMMEN BIST?



Rhino: Keine an die ich mich erinnern kann – nichts Ernsthaftes. Ich habe sehr viel geprobt.



Interviewer: WIE WÜRDEST DU BEI MANOWAR ANGEHEUERT?



Rhino: Ich kannte Scott; er ist ein sehr guter Freund von mir. Ich kann mir vorstellen, dass ich einer der Ersten war, an den sie dachten, der ihn ersetzen könnte. Und deshalb riefen sie mich an.



Interviewer: WAR ES DEINE EIGENE IDEE DEIN SCHLAGZEUG IN BRAND ZU SETZEN?



Rhino: Ja, das war meine eigene Idee. Um die Vergangenheit auszulöschen mit all ihren Erinnerungen, einfach die ganze Scheiße, die ich durchmachen musste. Das alte Leben hinter mir zulassen, um mit MANOWAR ein Neues zu beginnen.



Interviewer: MAGST DU SPORT?



Rhino: Ja, ich fahre Fahrrad – ich liebe es. Ich fahre ständig. Auch Rennen. Sobald es wieder warm wird, falls es mal wieder warm wird, werde ich Fahrradfahren!



Interviewer: DU SPIELST LIVE SO VERDAMMT SCHNELL UND LAUT. HÖRST DU DICH DA ÜBERHAUPT NOCH SPIELEN?



Rhino: Also, die meiste Zeit schon. Tatsache ist, dass wir im lauter und lauter spielen – bald müssen wir uns einen neuen Planeten suchen, um unser ganzes Equipment unterzubringen.



Interviewer: WAS IST DEINE LIEBLINGSMUSIK?



Rhino: Ich mag Metal der Alten Schule, Judas Priest und die alten Sachen von Sabbath. Frag mich nicht, ob ich neue Musik mag, denn ich mag sie nicht. Ich will nicht negativ sein, aber ich mag sie nicht. Ich mag auch klassische Musik von Wagner und Beethoven. Weißt du was ich auch mag? Ich wette, da wärst du nie drauf gekommen: New Age. Sehr spirituell, ich mag den Sound, teilweise etwas deprimierend, aber eigentlich wieder nicht. Irgendwie wie eine Reise zu einem anderen Planeten oder so.



Interviewer: WIR HABEN SEHR VIELE ANFRAGEN WEIBLICHER FANS, DIE WISSEN WOLLEN, OB DU VERHEIRATET BIST ODER EINE FREUNDIN HAST?



Rhino: Das ist ja super, genau das wollte ich hören. Nein, ich bin nicht verheiratet und habe auch keine Freundin.



Interviewer: WAS DENKST DU ÜBER MANOWAR FANS?



Rhino: Ich glaube, dass sie die Besten Fans der Welt sind. Sie glauben an MANOWAR, wie eine Art Religion. Das ist sehr schön. Sie müssen glauben, dass die Band sehr viel Macht besitzt. Sie glauben, dass wir was Besonderes in ihrem Leben sind. Ich hoffe, dass wir das immer schaffen werden. Wir werden nie jemand enttäuschen, niemals.



Interviewer: WAS DENKST DU ÜBER BOOTLEGS?



Rhino: Ich kaufe sie nicht. Ich habe nur ein paar davon gehört. Ich will sie nicht billigen, denn ich finde sie sehr überhaupt sehr schlecht, aber es gibt schon welche in einer guten Qualität. Aber die meisten sind echt beschissen. Die sind einfach sehr sehr schlecht. Ich kann die Fans, die Bootlegs kaufen schon verstehen, da sie einfach alles von der Band haben wollen, aber sie bezahlen viel Geld für etwas, obwohl es das nicht wert ist.



Interviewer: HAST DU EIN LIEBELINGSLAND, WO DU GERNE AUFTRITTST?



Rhino: Ich muss sagen, dass Deutschland vermutlich mein Lieblingsland ist. Nicht weil wir dort so populär sind, sondern einfach weil ich dort ein gutes Gefühl habe. Aber um ehrlich zu sein, mag ich Europa, ganz Europa. Ich mag es hier zu sein, hier rum zu laufen, zu shoppen. Ich wünschte mir, ich könnte hier den Rest meines Lebens verbringen. Das meine ich ganz ehrlich.



Interviewer: HAST DU IMMER NOCH KONTAKT ZU SCOTT COLUMBUS?



Rhino: Ja, klar. Ich habe mit ihm gesprochen bevor wir on Tour gingen. Seine Frau schneidet mir die Haare. Seiner Familie geht es wirklich gut. Ich bin sehr froh darüber.



Interviewer: HAST DU HOBBYS?



Rhino: Ja, Filme…Horrorfilme. Wenn ich nicht Schlagzeug spiele, schaue ich mir gerne Filme an. Ich mag essen, das ist wohl ein gutes Hobby. Und ich mag Fahrradfahren. Und das ist eigentlich alles. Ach ja, was ich vergessen habe, ich mag es sehr mit meiner Videokamera zu filmen.



Interviewer: INTERESSIERST DU DICH AUCH FÜR NORDISCHE MYTHOLOGIE?



Rhino: Ja. Als ich im Highschool war, habe ich sehr viel über Mythologie gelesen. Mehr griechische Mythologie. Das hat mich sehr interessiert. Ich bin immer zur Bücherei gegangen. Ich habe Bilder von griechischen Göttern gezeichnet, wenn ich Vorlagen davon hatte. Das war mein Ding.



Interviewer: WAS BEDEUTET DER NAME “RHINO“?



Rhino: Das ist Indianisch für “Gewaltiger Donner”.



Interviewer: WANN WURDEST DU GEBOREN?



Rhino: Am Heiligabend, 1964.



Interviewer: WAS WAR DIE ERSTE BAND, DIE DICH WIRKLICH BEEINDRUCKT HAT?



Rhino: Rainbow, “Long Live Rock ‘n Roll“. Mein Vater hörte sich das Lied im Radio an und sagte: “Das hört sich wie eine ziemliche gute Band an“. Also, hat er mir das Album zu Weihnachten gekauft. Anfangs war ich enttäuscht, da das Cover braun war, das hat mir gar nicht gefallen. Aber ich legte die Scheibe auf und hörte mir das erste Lied an…und ich fand’s gut. Das nächste Lied, “Lady of the Lake“, fand ich fantastisch - WOW!!!! Das war’s!



Interviewer: HAST DU SCHON IMMER SCHLAGZEUG GESPIELT?



Rhino: Ja, schon immer. Ich spielte mit Zahnbürsten auf Schuhkartons. Ich habe immer auf irgendwas gehämmert. Ich musste immer einen Rhythmus schlagen. Rhythmen gingen mir schon immer durch den Kopf.



Interviewer: SPIELST DU AUCH ANDERE INSTRUMENTE?



Rhino: Ja, Gitarre und ein bisschen Keyboards. Ich liebe es Klavier zu spielen. Ich denke, es ist das schönste Instrument überhaupt.



Interviewer: HAST DU EINE AUSBILDUNG IN MUSIK?



Rhino: Nein, ich hatte keine, nein.



Interviewer: IST ES WAHR, DASS DU ZUM ERSTEN MAL IM STUDIO WARST, ALS IHR THE TRIUMPH OF STEEL ALBUM AUFGENOMMEN HABT?



Rhino: Ja, das ist wahr. Es war eine Überraschung. Es war nicht so, als ich es mir ausdachte, es war so kontrolliert, so diszipliniert und du musstest dich richtig konzentrieren. Es verlangte sehr viel Konzentration. Aber ich hatte eine spaßige Zeit. Es nahm sehr viel Zeit in Anspruch, um alles hin zu bekommen, bestimmt ein paar Monate. Wir nehmen immer das Schlagzeug zuerst auf, dann kommt Eric, dann Dave und Joey.



Interviewer: WAS WAREN DEINE ERFAHRUNGEN AUF DER ERSTEN TOUR MIT MANOWAR? HAST DU DAS GEFÜHL, DASS DU DIR WAS BEWEISEN MUSSTEST?



Rhino: Ja, irgendwie schon. Manchmal wollten die Fans kein Autogramm von mir, aber ich fühlte mich nicht schlecht deswegen und außerdem was soll man da machen. Aber jetzt habe ich dieses Gefühl nicht mehr.



Interviewer: HAST DU EIN LIEBELINGSLIED VON MANOWAR?



Rhino: “Wheels of Fire“, meine absolute Nummer eins. Hail and Kill, Burning und Defender mag ich auch sehr gerne.



Interviewer: WAS FÜR BÜCHER LIEST DU?



Rhino: Stephen King, Clive Barker, Bücher in der Art. Aber das letzte Buch, welches ich vor der Tour gelesen habe, war: “Wie lerne ich Deutsch”.



p class="interview_a">Interviewer: HATTEST DU EINEN JOB BEVOR DU ZU MANOWAR KAMST?



Rhino: Ich habe alles gemacht. Preiselbeeren von Tür zu Tür verkauft, Hähnchen gegrillt. Ich habe alles gemacht, Teller gewaschen. Einmal arbeitete ich in einer Fabrik und kam morgens zur Arbeit und dachte mir: „Was mache ich eigentlich hier“. Ich nahm meine Stempelkarte und ging einfach raus. Sie riefen mir hinter her: „Wohin gehst du?”. Und ich sagte: “Ich geh Heim, Schlagzeug spielen”. Ich hab’s einfach nicht ertragen.



Interviewer: UM DIESE TOUR SPIELEN ZU KÖNNEN, MUSSTEST DU SEHR VIELE NEUE LIEDER EINSTUDIEREN. WELCHES WAR DAS SCHWIERIGSTE?



Rhino: Das war Achilles – absolut. Es ist das schwierigste Lied, das ich je gespielt habe. Unendlich viel Doppel Bass. Es ist sehr sehr schwierig.



Interviewer: WAS DENKST DU ÜBER THE DUTCH DEFENDERS OF STEEL?



Rhino: Was ich über sie denke. I think they’re fucking great!



Interviewer: WAS WILLST DU DEN FANS SAGEN?



Rhino: Ich will nur sagen: bleibt bei uns und hört euch weiterhin MANOWAR an, weil die Alben immer besser und besser werden. Und weil wir ohne euch nicht da wären. Vielen Dank für alles. Hope to see you forever!