Interviews / Presse





Informationen
Titel: Kreuzzug ins Glück
Datum: 1993
 
Text
Interview with Joey DeMaio
Published by : METAL HAMMER Magazine Germany
Interviewer : Andreas Schöwe
Published on : 1993
--------------------------------------------------------------------------------
Kreuzzug ins Glück
Ein halbes Jahr ist es her, als es hieß: "Manowar gedroppt - die sind am Ende!" - "Wunschdenken aller Wimps und Posers!" und "Zu früh gefreut!" meint ANDREAS SCHÖWE weil er es nämlich besser weiß...
Von wegen, wir wären gedroppt! erbost sich auch Joey DeMaio. "Da hat man euch eine ganze Menge Bullshit erzählt! Ich glaube, daß da wohl einige Dinge ins rechte Licht gerückt werden müssen - wobei ich allerdings vorausstellen muß, daß all der Ärger mit den Plattenfirmen NICHT von den deutschen Companies aus ging, sondern von den amerikanischen! die europäischen, und eben ganz besonders die deutschen Firmen haben, stets 100% ig im Sinne von Manowar gearbeitet! The fuckin assholes saßen in Amerika, dem Land der False-Metal-fuckers!"
So offensichtlich auch diesmal: "Atlantic sahen unseren Erfolg in Europa und sagten: Okay, jetzt versuchen wir, euch auch hier in Amerika hochzupäppeln! Ihr habt also folgendes zu ändern und kommerzieller auszurichten:... Und genau das bedeutete das Ende jeglicher Kommunikation zwischen uns und dieser Plattenfirma, denn für Manowar gibt es nur eine Sache: härter, lauter, heavier - that´s what we do! An dieser unserer Prämisse ändert sich absolut nichts! Wir hören diesbezüglich auf niemanden - mit Ausnahme unserer Fans! Ansonsten: Fuck you! Daher haben WIR auch unsere amerikanische Plattenfirma verlassen: Sie bekam von uns keine neue Platte, wir gingen für sie nicht mehr auf Tour, wir haben kein neues Video für Amerika aufgenommen... And that´s it!"
Böse Zungen verfechten an dieser Stelle gerne die Theorie, daß Manowar in ihrer US-amerikanischen Heimat so gut wie keine Fans hätten, dementsprechend keine Platten verkaufen würden und sich die Ami-Labels schon alleine deswegen gezwungen sähen, Manowar in schöner Regelmäßigkeit zu kicken. "Falsch! Wir haben eine ganze Menge Fans in den USA - aber wir waren ja bisher nie bei einer Plattenfirma unter Vertrag, die sich wirklich der lauten Musik verschrieben hat! Überhaupt: Es gibt bei uns eine ganze Menge richtiger Heavy Metal Bands - but they get fucked by the record companies, they get fucked by the radio, they get fucked by MTV... Das ist in Amerika schon fast eine Mode geworden: Fuck as fuck can! Selbst einige Bands verarschen ihre Fans, indem sie sich nicht ihre Eigenständigkeit bewahren und jedem Trend hinterherhecheln!"
MCA/Geffen heißt die neue Firma, die offensichtlich die Kompromißlosigkeit von Manowar zu schätzen weiß. Und logischerweise hatte A&R - Guru John Kalodner seine Hände bei diesem Wchsel mit im Spiel: "Er verfolgte den Aufstieg von Manowar über die Jahre hinweg und unterstützte uns zudem nach Kräften. Und John hält ja eh ständig Ausschau nach Bands mit einer ausgeprägten eigenen Identität und einem einmaligen Sound!"
Wobei Joey DeMaio Geffen sowieso für eine der kompetentesten Plattenfirmen überhaupt hält:
"Guns N´ Roses, Whitesnake und Aerosmith - alleine diese Beispiele zeigen, daß dieses Label offensichtlich über einen riesigen Erfahrungsschatz im Umgang mit Rock-Bands verfügt! Außerdem legt Geffen eine gänzlich andere Attitüde an den Tag: Erstmals in unserer Karriere versucht ein Label NICHT, uns in unsere Angelegenheiten reinzufuschen ! Sie lassen uns einfach das machen, was WIR wollen! Sie mögen Rockmusik, und sie verstehen dementsprechend Rockbands! Manowar sind für Geffen übrigens eine Herausforderung: Es ist das erste Mal, daß sie eine Band gesignt haben, die in Europa erfolgreicher ist als in den Staaten!"
Was für Joey ein Indiz für die zunehmende Stärke des deutschen Marktes ist: "Die ganze Musik-Welt schaut wieder nach Mitteleuropa! Bands, die bei euch groß sind, müssen dementsprechend ihre Qualitäten haben und können sich auch in der restlichen Welt durchsetzen! Das war früher - im Prinzip seit Wagner den Heavy Metal kreiert hat - eigentlich schon immer so: Die Beatles waren groß bei euch, bevor sie in England Erfolg hatten! David Bowie - er hatte seinen ersten Plattenvertrag in Deutschland! Deep Puple hatten ihren großen Durchbruch bei euch! Black Sabbath - Tony Iommi sagte mir einmal persönlich: Wir waren Nobodies in England, doch in Deutschland schlug unser erstes Album ein wie eine Bombe! Metallica... AC/DC... und, und, und... Immer wieder seid ihr die erste Adresse für Heavy Metal gewesen! Deutschland hat daher für uns Symbolcharakter: Wenn bei euch die Fans zu einer Band ja sagen und ihr treu bleiben - it means something! Daher lasse ich auch keine Gelegenheit aus, den Business-Fuckers in allen anderen Ländern dieser Welt zu erklären, was bei euch in Sachen Metal abgeht: Germany - that´s the place where the true metal people live! Nicht auch zuletzt deshalb schenken Geffen jetzt eurem Land verstärkt ihre Aufmersamkeit!"
Und nicht nur Geffen. Laut Joey sogar MTV. Für unsereinen nicht unbedingt nachvollziehbar, hat sich doch mittlerweile der Eindruck verfestigt, Europa richte sich ausschlißlich nach den amerikanischen Billboard-Charts, aber :"Der miteleuropäische Anteil am Weltmarkt ist gerade in den letzten Jahren größer geworden, sie können Deutschland nicht mehr ignorieren!"
Womit Herrschaften, die keine Gelegenheit versäumten, der Band unter anderem auch eindeutig rechtsgerichtete Ambitionen zu unterstellen, spätestens jetzt erkenn müßten, daß die Ursachen für diese Euphorie der Band unserem Land gegenüber beileibe nicht politischer Natur sind.
Aber das nur am Rande. Denn die neue Plattenfirma Manowars läßt sich nicht lumpen und arbeitet zum Einstand im Zusammenwirken mit der Band an der Wiederveröffentlichung der beiden Alben INTO GLORY RIDE und HAIL TO ENGLAND in einer jeweils remasterten CD-Version: "Da gibt es bis jetzt nur total beschissene CD-Bootlegs - von einer knisternden LP gezogen! ich habe mir die Dinger selbst gekauft und angehört, so daß ich ruhigen Gewissens so krass sagen kann, daß die Dinger wirklich von absolut beschissener Qualität sind! Andererseits wissen wir, wie gerne die Manowar-Fans diese Alben in CD-Form besitzen würden. Daher haben wir den Leuten bei Geffen gesagt, daß die erste Aktion die Wiederveröffentlichung dieser beiden Alben in CD-Form sein muß! Genauso wird es auch passieren! Was uns als Band wiederum auch gleichzeitig zeigt, daß Geffen Manowar und ihre Fans verstehen: Normalerweise tun Plattenfirmen den Teufel, um zeit plus Geld in die Wiederveröffentlichung alter Titel zu stecken - doch Geffen haben verstanden, wie wichtig den Fans diese Alben sind!"
Und gerade die Fans sind der Band nach wie vor ungemein wichtig: "Geffen ist jetzt unsere achte Plattenfirma: Bisher hatten wir es in Amerika mit einer ganzen Menge Arschlöchern zu tun, die uns nur belächelt - ja, sogar ausgelacht haben! Wir aber haben ihnen, der Musikindustrie und der ganzen Welt gezeigt, daß du als Band eigentlich nur eins brauchst: Fans! Real Fans! Dann ist alles andere egal, dann kannst du als Band überleben! Und all diese Arschlöcher, diese Typen, die hinter unserem Rücken über uns abgewichst haben; diese Bands, die uns nicht mit auf Tour nehmen wollten - ihnen ist mittlerweile das Lachen gehörig vergangen! Dank unserer Fans!"
Sogar in Sachen Home-Video, einem weiteren Gegenstand, dessen bisherige Vakanz den Manowar-Fans einigermaßen sauer aufgestoßen sein dürfte, wird jetzt dank der (finanziellen- Support-Willigkeit von Geffen gehandelt: "Es wird rares Material aus unseren persönlichen Videotheken zu sehen sein - Sachen aus der Bandgeschichte, die Seltenheitswert haben und noch nie jemand in der Öffentlichkeit gesehen hat!" Herauskommen soll das Teil voraussichtlich im November - jedenfalls "so schnell wie´s geht!" Vorab - wahrscheinlich schon zeitgleich mit Erscheinen dieses METAL HAMMER - wird jedoch noch eine Single veröffentlicht: "Ich remixte die Original-Version von Defender! Das war im Prinzip die erste Version, die wir von diesem Song aufgenommen hatten - die Gitarren sind dort entschieden lauter! Als ich aber das Master-Tape von Defender ausbuddelte, fand ich auch noch die Originalversion von Hatred. Diesen Song hab ich dann gleich mit remixt - er wird nun als B-Seite auf dieser Single zu hören sein!"
Es soll an dieser Stelle nicht verheimlicht werden, daß die beiden erwähnten CD-Re-Releases und das Video als Special Box in streng limitierter Auflage erscheinen wird und eine zweite Überraschung zur Diskussion steht: "Wir haben noch kein Live-Album veröffentlich, und auch da gibt es viele Bootlegs von durchweg beschissener Qualität! Das könnte dann eine weitere Box werden: eine Live-Doppel-CD und vielleicht ein Live-Video!"
Erst danach, zum Jahresende hin, werden weitere Aktivitäten erwogen: "Wir wissen noch nicht so genau, ob wir dann wieder ins Studio gehen und ein neues Album aufnehmen oder noch einmal eine tour absolvieren." Letztere dann mit der neuen Backline. An der wird ebenfalls noch gebastelt: "Wir testen momentan, welche Lautsprecher wir am besten einsetzen, ohne daß während der Show immer ein Roadie mit dem Feuerlöscher bei Fuß hinter die Bühne abkommandiert werden muß, hahaha!" Das amerikanische Verteidigungsministerium - hat derweil Manowar-Equipment-Designer John Dawk Stillwell gegenüber um wiederholten Male Interesse an seinen Forschungsergebnissen auf dem Gebiet der Tieftontechnik bekundet: "Wenn auf einen menschlichen Organismus hinreichend starke Schallwellen in der Eigenfrequenz des Körpers treffen, versagen sämtliche Körperfunktionen! Ich weiß aber auch nicht, wie sich das die Army nun genau vorstellt: Vielleicht wollen die uns vor die feindlichen Schützengräbern karren, und wir sollen dann in Richtung Feind spielen, hahaha..."