Interviews / Presse





Informationen
Titel: Joey DeMaio 2000
Datum: August 2000
 
Text
Interview mit Joey DeMaio
Herausgegeben von Renegade2k
Interviewer Eduardo Magnani
Herausgegeben im August 2000
--------------------------------------------------------------------------------

Was soll ich über Manowar sagen? Sie sind einfach unglaublich und wohl die loyalste Heavy Metal Band der Welt. Sie bringen nun das Video Hell on Earth Part 1 heraus und wenn du dieses Interview gelesen hast, dann wirst du dir sicher sein können, dass es vermutlich das beste Metal Video aller Zeiten sein wird. Dieses Interview wurde mit Joey DeMaio gemacht, dem Mann der Manowar dirigiert. Wenn du seine Antworten liest, wirst du feststellen, dass Manowar die unsterbliche Passion und den Kampf im Namen des Heavy Metal predigen. Nur einen Ratschlag bevor du anfängst zu lesen: „Whimps and Posers, Leave the Hall“!


Interviewer: Arbeitet ihr gerade am neuen Album?



Joey: Wir sind gerade dabei Songs für die neue Scheibe zu schreiben. Aber… Ich bin nicht hier um über das neue Manowar Album zu sprechen, ich bin hier um über das Video zu sprechen.



Interviewer: Das Video heißt Hell on Earth, richtig?



Joey: Hell on Earth Part 1. Es ist verrückt.



Interviewer: Ich habe gehört, dass da einiges an Backstage Filmmaterial drauf sein soll. Ist das wahr?



Joey: Sehr verschiedenes Filmmaterial. Das Ganze ist was völlig anderes für Manowar.



Interviewer: Was kannst du über die Lieder auf dem Video sagen?



Joey: Also, es sind schon viele Songs auf dem Video. Ich glaube das Video ist sehr interessant.



Interviewer: Was denkst du über die Veröffentlichung des Videos nach all den Jahren auf Tour?



Joey: Es ist grandios! Es gibt sehr viel Filmmaterial über Brasilien. Das war echt wahnsinnig dort!



Interviewer: Habt ihr die Songs in verschiedene Länder aufgenommen?



Joey: Ja, verschiedene Länder!



Interviewer: Also, ist es so wie auf den Alben "Hell on Wheels" und "Hell on Stage"? Verschiedene Länder, verschiedene Songs…?



Joey: Ganz genau! Es ist das Selbe Konzept wie auf "Hell on Stage" und "Hell on Wheels". Die Band hat in jedem Land Videos aufgenommen, so dass die Fans sehen können, wie verrückt es in den verschiedenen Ländern abgeht.



Interviewer: Wird es eine Tour geben, um das Video bekannt zu machen?



Joey: Nein, es wird keine Tour geben bis die neue Manowar Scheibe fertig ist. Derzeit schreibe ich Lieder und das ist alles. Wir werden Teil 1 veröffentlichen und dann gleich am 2. Teil des Videos arbeiten.



Interviewer: Wie seid ihr auf die Idee für das Video gekommen?



Joey: Die Fans wollten die Band in verschiedenen Situationen erleben, on Tour, zu Hause, eben solche Geschichten. Und das was die Fans wollen, das tun wir auch!



Interviewer: Gibt es auch Videoclips von der Band auf dem Video?



Joey: Natürlich! Da gibt einige Videoclips, wie "Courage" und selbstverständlich "Return of the Warlord".



Interviewer: Ist "Blow your Speakers" auf dem Video?



Joey: Nein, nein! Das gibt ein zusätzliches Video, welches wir auf unserer Website verkaufen werden.



Interviewer: Sag mir mal eins, wird es irgendwelche Überraschungen auf dem Video geben?



Joey: In dem Teil, wo Manowar ihre erste Tour durch Südamerika unternimmt, wurden alle Städte gezeigt. Es gibt auf dem Video sehr viel Extras für die Fans, viele Sachen...



Interviewer: Das Lied "Battle Hymn" wird von vielen Fans als den besten Manowar Song angesehen. Warum habt ihr euch entschlossen, dieses Lied nicht auf der Hell on Stage Tour zu spielen?



Joey: Wir wollten Songs spielen, die die Fans schon lange hören wollten und hatten auf der Hell on Stage Tour lediglich 2 bis 2 ½ Stunden Spielzeit. Es ist sehr schwierig, wir hätten die ganze Nacht spielen müssen, um jedem sein Lieblingslied spielen zu können.



Interviewer: Ist "Battle Hymn" auf dem "Hell on Earth" Part 1 Video?



Joey: Nein.



Interviewer: Und wird es auf dem 2. Teil sein?



Joey: Ich bin mir nicht sicher, da Teil 2 noch nicht fertig ist.



Interviewer: Da wir gerade über die Vergangenheit sprechen, wie seid ihr damals an Orson Wells herangetreten?



Joey: Wir schrieben "Dark Avenger" und brauchten einen Sprecher. Orson Wells hatte die großartigste Stimme und so schickten wir ihm den Text zu. Es gefiel ihm gut, er fand’s brillant und er wollte uns aushelfen.



Interviewer: "Fighting the World" war ein polemisches Album, viele sagen es würde sich wie ein Glam Rock Album anhören...



Joey: Ich glaube jeder, der das denkt, ist komplett durchgeknallt. Die denken mit ihren Ärschen.



Interviewer: Neue Bands. Gibt es da welche, die dir gefallen und du nennen möchtest?



Joey: Es gibt schon neue Gruppen, die ich schätze… Man hört ja einiges, aber eine Gruppe zu nennen fällt mir schwer. Für jemand wie mich zählt nur, dass man Heavy Metal spielt.



Interviewer: Was kannst du über die Monsters of the Millennium Tour sagen?



Joey: Sie war großartig, fantastisch! Echt klasse, da wir schon lange nicht mehr in Schweden, Finnland und Dänemark gespielt hatten. Es hat für Manowar, Motorhead und Dio echt Spaß gemacht!



Interviewer: Wie war es mit Motorhead und Dio zusammen zu spielen?



Joey: Mit Motorhead haben wir schon oft in der Vergangenheit gespielt. Die sind eine echt gute Band und klasse Typen! Und Dio ist seit vielen Jahren ein Freund von Manowar. So war es wie ein Familientreffen.



Interviewer: Welche Bands haben dich inspiriert bzw. inspirieren dich immer noch?



Joey: Die Bands, die Manowar inspirierten? Das ist eine schwierige Frage...



Interviewer: Ich habe gehört, dass du in großer Fan von Black Sabbath bist. Ist das wahr?



Joey: Oh ja, ganz sicher. Ich habe Black Sabbath schon immer gemocht. Black Sabbath ist eine großartige Band!



Interviewer: Was kannst du über die Gerüchte sagen, Ross the Boss würde wieder bei Manowar einsteigen wollen?



Joey: Nur Gerüchte.



Interviewer: Ich habe es im Internet gelesen.



Joey: Ja, weißt du, dass ist ein großes Problem vom Internet, da steht oft viel Scheiße drin.



Interviewer: Was ist aber deine eigentliche Meinung über das Internet?



Joey: Ich mag das Internet sehr, es ist klasse und ihr habt eine sehr gute Homepage!



Interviewer: Ich habe auf der Manowar Website einen Teil gefunden, wo alle Fans in Kontakt miteinander treten können. Glaubt ihr, dass dieser Kontakt zwischen den Fans auf der ganzen Welt für Manowar wichtig ist?



Joey: Ja, ich glaube, dass das sehr wichtig ist. Auf meiner Website werden wir alle Manowar Fans auf der ganzen Welt zusammen bringen.



Interviewer: Was denkst du über MTV? Glaubst du, dass es für Heavy Bands gut ist?



Joey: MTV? Es ist Scheiße in den Staaten und in Europa, nur in Brasilien, dort ist es gut.



Interviewer: Für mich ist "Sign of the Hammer" eines der besten Manowar Alben. Ich habe gehört, dass die Lieder, die da drauf sind, es nicht auf das “Hail to England” Album geschafft haben. Ist das wahr?



Joey: Nein, sie wurden zwar zur selben Zeit geschrieben, haben aber mit dem "Hail to England" Album nichts zu tun.



Interviewer: Viele Gruppen aus dem extremen Metal Bereich, sagen, dass sie von Manowar inspiriert wurden. Was ist deine Meinung über diesen Bereich?



Joey: Das Extreme ist sehr gut, ich mag das. Ich mag Black Metal, Death Metal, Speed Metal. Ich finde das alles gut, solange es Heavy ist.



Interviewer: Ich habe gehört, dass du in großer Fan vom deutschen Komponisten Richard Wagner bist. Kannst du uns bitte darüber was sagen.



Joey: Ich glaube das klassische Musik, die erste Art von Heavy Metal war. Die Musik ist sehr mächtig und stark, das finde ich sehr gut.



Interviewer: Nach all den Jahren, wie würdest du Manowars Karriere analysieren?



Joey: Ich glaube, dass wir ganz einfach die besten Fans haben und das macht Manowar zur Nummer 1.



Interviewer: Meine Meinung ist, dass die Fans von Manowar die loyalsten auf der Welt sind. Was ist das für ein Gefühl solch loyale Fans zu haben und wie ist deine Beziehung zu ihnen?



Joey: Es ist das Großartigste auf der Welt. Es ist einfach überwältigend! Wir versuchen stets Autogramme zu geben, was immer möglich ist... Wir versuchen immer die Lieder, die die Fans hören wollen, zu spielen, wir versuchen alles, um unsere Fans glücklich zu machen, weil wir auf sie stolz sind. Wir respektieren unsere Fans sehr!



Interviewer: Es gibt sehr viele Tribute Alben auf der Welt. Was hältst du davon?



Joey: Wenn sie gut gemacht sind sie ok... manche sind gut, manche sind schlecht.



Interviewer: Glaubst du Manowar verdient ein Tribute?



Joey: Ach, das weiß ich nicht. Das müssen andere entscheiden, nicht ich.



Interviewer: Hast du immer noch Kontakt zu den früheren Mitgliedern von Manowar?



Joey: Na klar, ständig!



Interviewer: "Heart of Steel", "Master of the Wind" und "Courage" sind Balladen. Einige Metal Fans finden Balladen nicht gut. Was denkst du darüber?



Joey: Wenn es sich um eine Metal Ballade handelt, dann finde ich sie gut. Balladen können einem ein besonderes Gefühl der Macht, einer anderen Art von Macht, geben.



Interviewer: Sag mir doch bitte, um welches Gefühl es in diesen Balladen geht?



Joey: Ich denke, sie handeln alle von dem Gefühl, dass man an sich selbst glauben soll. Einige von uns haben ein hartes Leben und so denke ich, dass diese Songs ihnen helfen, sie geben uns ein besonderes Gefühl.



Interviewer: Was denkst du über die Metal Szene auf der Welt heutzutage?



Joey: Sie wird besser, viel besser, dank dem Internet.



Interviewer: Bist du einverstanden, dass die 90ziger schrecklich für die Metal Szene waren?



Joey: Die Zeit war nicht so gut für viele Bands, aber für Manowar.



Interviewer: Warum?



Joey: Weil wir die besten Fans der Welt haben.



Interviewer: Auf den Covers von "Kings of Metal", "The Triumph of Steel" und "Louder than Hell" ist ein Warrior ohne Gesicht zu sehen. Gab es hierfür einen besonderen Grund?



Joey: Dieser Warrior repräsentiert den Geist der Menschen im Heavy Metal. Den der Band und dessen Fans gemeinsam.



Interviewer: Ich habe gehört, dass ihr wegen dem Song "Pleasure Slave" Ärger bekommen habt. Ist das wahr?



Joey: Ich habe keine Probleme damit (lacht).



Interviewer: Ich habe gehört, dass man das Lied zensieren wollte. Ist das wahr?



Joey: Leute sagen ständig irgendwas über Manowar, aber das ist nicht wichtig. Weißt du, manche Leute werden immer über Manowar reden, aber so ist das Leben.



Interviewer: Kommen wir zurück zum Internet. Macht es dir Spaß mit den Fans zu chatten?



Joey: Also, ich habe eigentlich keine Zeit, da ich sehr sehr beschäftigt bin, aber wir werden einen Chat auf der Manowar Website für die Fans einrichten, das ist eine gute Sache.



Interviewer: Wie ist deine Meinung zu Bands, die dem Heavy Metal den Rücken kehrten?



Joey: Das sind Bastarde und Idioten.



Interviewer: Sprechen wir über das Monsters of Rock 98 in Brasilien. Wie bringst du nach all den Jahren immer noch diese mega Energie auf die Bühne?



Joey: Ich wiederhole mich, es ist die Energie der Fans. Es ist das Bewusstsein, dass unsere Fans jahrelang gelitten haben. Sie mussten für die Musik von Manowar kämpfen. Viele haben versucht Manowar und ihre Fans aufzuhalten. Wir haben versprochen nach Brasilien auf das Monsters of Rock zu kommen, um jedem einen Arschtritt zu verpassen und der Welt zu zeigen, dass Manowar und seine Fans die Nummer eins im Heavy Metal sind. An diesem Tag haben es dann die Fans jedem gezeigt. Es waren 30.000 Menschen dort, 15.000 trugen ein Manowar T-Shirt. Es war Manowars Tag!



Interviewer: Wie ist deine Meinung zum Programm auf dem Monsters of Rock 98 in Brasilien? Hast du irgendeine Meinung darüber?



Joey: Nein, ich habe hierzu keine Meinung, weil es egal war. An diesem Tag gab es nur eine Band und nur eine Gruppe von Fans – es war der Tag der Manowar Fans! An diesem Tag konnte die Welt die Macht der Manowar Fans sehen – ihre Religion erleben.



Interviewer: Es gibt viele Bands, die Lieder von Manowar nachspielen. Wie denkst du darüber?



Joey: Jede Band, die Manowar Songs spielt ist ok. Ich genieße sie alle. Es ist sehr schön.



Interviewer: Kannst du eine Message für die Leser von Renegade2k hinterlassen?



Joey: Ich möchte mich für deine Zeit bedanken. Ich mag deine Website sehr. Das Internet ist ein großartiger Platz für Heavy Metal und wenn es nach mir geht, sollten wir uns dort von nun an im Sinne des Heavy Metal treffen.