Videographie





Courage


Fuck the World!
Fuck the World!

Courage... Dieser Song gehört wohl zu den gefühlvollsten Balladen die Manowar jemals geschrieben haben. Nicht umsonst wurde dieser Song auch von der Band gewählt um als Tribut an die französischen Fans in ihre Sprache übersetzt zu werden. In der Live-Version des Videos finden wir allerdings die original in Englisch eingesungene Fassung. Das Video besteht zwar wie schon die Live-Version von Metal Warriors großteils aus Szenen von Liveauftritten, was aber der Stimmung keinen Abbruch tut.

Das Video beginnt mit dem vor jedem Auftritt zelebrierten Ritual. Joey, Eric, Karl und Scott halten ihre Hände zusammen und starten mit einem "Fuck the World!" von Joey in die Show. Eingeleitet wird der Song von Joey am Piano. Das Bild ist hierbei in herrliche Blautöne gehalten. Das macht wirklich einen guten optischen Eindruck. Nun singt Eric die erste Strophe des Songs und die Fans singen deutlich hörbar jedes Wort mit.

Unterbrochen wird der Auftritt immer wieder um die Band bei ihrer Vorbereitung für die Show zu zeigen. Scott etwa wandert wie ein Boxer durch die Gänge mit übergezogener Kapuze und Kampfbewegungen. An der Stelle "See me stand alone.." wird ein sehr nachdenklich anmutender Karl gezeigt. Passt ziemlich gut. Nun bereiten alle Member ihre Instrumente vor (sofern sie welche haben).

Eric bei Courage
Eric bei Courage
Scott schraubt an seinen Drums. Karl spielt an seiner Gitarre rum, und Joey kontrolliert noch einmal das Soundsystem. Man sieht auch immer wieder wie sich die Bandmitglieder mit diversen Roadies und sonstigen Vertretern ihres Gefolges unterhalten.

Jetzt kommt etwas Abwechslung ins Bild als Eric vor dem Gelände mit seinem Bike einige Runden dreht. Bei der nächsten Blende sieht man Eric der gerade zu "so for now wave good bye" seine Hand schwenkt und die Menge die ihm dies gleichtut. Nun kommt man in den Genuss eines der wohl schönsten Manowar-Livebilder. Eric, der mit schwenkender Hand singt, und im Hintergrund die zahlreichen Fans, von denen viele Feuerzeuge schwenken. Da wünscht man sich doch glatt, da gerade dabei zu sein, aber so geht es uns wohl bei den meisten Manowar-Videos.

Die nächste Szene zeigt wie auch schon in dem Video zu Return Of The Warlord einen treuen Fan der das Logo von Triumph Of Steel tätowiert hat. Darunter sieht man Eric Adams Unterschrift. Ob er diese auch nachtätowieren hat lassen, entzieht sich meiner Kenntnis. Aber es bleibt nicht bei diesem Fan. Man sieht noch eine handvoll andere die stolz der Kamera ihre Treuebeweise präsentieren.

Fan mit Tattoo
Fan mit Tattoo

Bei "Hear this song of courage ride into the night" fahren die vier wie schon im vorherigen Video Seite an Seite am Aussengelände. Nun folgt ein anständiges Solo von Karl, welches er sehr gefühlvoll performed. Die nächsten Bilder zeigen eine Menge die kurz vor dem Ausrasten ist. Einmal losgelassen sind die Manowarrior nur schwer zu bremsen. Man sieht noch wie Joey eine Bass-Saite ausreisst und findet sich plötzlich bei einem Stierkampf wieder. Damit wollte die Band vermutlich ihre Bewunderung für diesen barbarischen Sport ausdrücken. Der Stier hat den Matador im Visier und befindet sich in Angriffshaltung. Für kurze Zeit wird das Bild komplett rot. Wie man ja weiss ist dies eine Signalfarbe für den Stier, die ihm zum Angriff bringt. Und genau das passiert auch in der nächsten Szene. Der Stier attackiert, aber der Matador kann elegant ausweichen.

Joey fährt nun mit seinem Bike auf der Bühne ein und man sieht wie er und Karl die Menge mit dem Sign begrüssen, welche das selbstverständlich erwidert. Wie schon beim Beginn bedient wieder Joey das Piano und leitet das Ende des Videos ein. Bei der nächsten Blende sieht man die Menge, wo viele Fans Wunderkerzen entzündet haben. Ein wirklich sehr bewegendes Bild. Scott bearbeitet noch die Drums und mit einem mächtigen Gong und Applaus der Fans endet das Video.


Weitere Bilder

Matador   Fans   Joey und Karl   Warlord   Scott